Dual-SIM Handy Test » News » Wiko Lenny 2

Wiko Lenny 2

Mit dem Wiko Lenny 2 bringt der französische Hersteller Wiko ein neues Dual-SIM Handy (Test) auf den deutschen Markt. Günstiger Preis und abgespeckte Technik – kann das Handy im Test halten, was es verspricht?

Lenny 2 im Vergleich

Wiko Lenny 2 Test
Platz 125
der Bestenliste
Platz 16
bei Preis/Leistung
Kundenmeinung
Anbieter Preis Werbung
Amazon 88,88 €

Lenny 2 im Vergleich

Wiko Lenny 2 Test
Anbieter Preis Werbung
Amazon 88,88 €
125. Platz der Bestenliste
16. Platz Preis/Leistung
Kundenmeinung
  Vorteile

    • Niedriger Preis
    • Für Alltagsaufgaben geeignet

  Nachteile

    • Geringe Displayqualität
    • Geringe Leistung
    • Kein LTE

Eigenschaften
  • Android 5.1 Betriebssystem
  • 5,0 Zoll" Display, 854x480 px, 196 ppi
  • Mobilfunk: UMTS, HSPA, GRPS
  • Kameras: 5,0 + 2,0 Megapixel

Display

Das Wiki Lenny 2 ist mit einem sogenannten FVWGA-LCD-Display ausgestattet. Auf 5 Zoll Größe bietet es somit eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln, die Pixeldichte liegt bei 196 ppi. Dadurch sind auch einzelne Pixelstufen zu erkennen, was im Test zuletzt lange nicht mehr vorkam. Aufgrund des geringen Handypreises muss man einfach einige Abstriche machen.

Bei dieser Displaygröße erwartet man heute trotzdem deutlich höhere Auflösungen, um komfortabel arbeiten zu können. Das Display lässt sich im Wiko Lenny 2 Test von der Seite zudem schlecht ablesen. Die Farbdarstellung und der Kontrast sind in Ordnung. Doch sie können weder mit Top-Smartphones noch mit guten Mittelklasse Smartphones mithalten.

Design

Das Wiko Lenny 2 misst 145,4 x 73,3 x 9 Millimeter. Das ist vor allem in der Dicke ein Zeichen für den günstigen Preis. Trotzdem lässt es sich gut halten und passt auch gut in die Tasche. Auf Anhieb wirkt es viel wertiger, als sein günstiger Preis verspricht. Typisch Wiko: Man hat die Wahl aus einigen bunten Farben wie grün, aber auch Schwarz und Weiß. Die Farben betreffen aber nur die Rückseite, da das jeweilige Rückencover entsprechend gefärbt ist.

  • Gefertigt ist das Smartphone aus Kunststoff. Nur die abnehmbare Rückseite ist aus Gummi – und damit gut vor kleinen Kratzern geschützt. Bei dickeren Schrammen kann man sie einfach austauschen.
  • Auf der rechten Seite befinden sich die Ein-Aus-Taste und der Regler für die Lautstärke. Hier ist beim Austausch der Rückseite ein wenig Vorsicht angebracht, weil die Tasten ein Teil davon sind.
  • Die Menütasten sind unterhalt des Displays als Touch-Elemente angeordnet. Damit lassen sie sich auch bedienen, ohne auf das Display zu tippen bzw. nehmen dort keinen Platz weg.
  • Der Rahmen ist etwas breit, was im Test aber keine Rolle für die Bewertung spielt.

Kamera

Wie es mittlerweile fast Standard ist, hat das Wiko Lenny 2 zwei Kameras an Bord. Die Hauptkamera auf der Rückseite hat eine Auflösung von 5 Megapixeln, die Frontkamera für Selfies etc. löst mit 2 Megapixeln auf. Die Bildauflösung ist heute nicht mehr zeitgemäß, auch nicht bei Einsteiger-Smartphones.https://www.dualsim-handytest.de/lte-dual-sim-handy-infos/Eine gute Optik könnte viel ausgleichen, doch auch in dieser Hinsicht lässt das Smartphone noch zu wünschen übrig.

Für Schnappschüsse, die man auf die Schnelle mit seinen Freunden teilen will, reicht es auf alle Fälle aus. Außerdem stellt das Wiko Lenny 2 umfassende Software zur Verfügung, um die Fotoqualität noch einmal deutlich zu verbessern. Dazu zählen zum Beispiel Funktionen wie Face Beauty, Gesichtserkennung und Smile Shot. Auch der HDR-Modus trägt deutlich zur Verbesserung der Fotos bei. Und wie sieht es mit Video aus? Die Hauptkamera nimmt Videos in Full-HD-Auflösung auf, also mit 1.920 x 1.080 Pixeln.

Mobiles Internet

Für Verbindungen in die Mobilfunknetze kann das Wiko Lenny 2 auf 3G-Technik mit UMTS und HSPA zurückgreifen. Damit sind Übertragungsgeschwindigkeiten von maximal 21 Mbit/s möglich. Das ist locker genug, um im Alltag kleinere Dateien zu senden, zu empfangen und selbstgeschossene Fotos zu teilen (deren Dateigröße aufgrund der geringen Auflösung nur klein ist).

Auch die Nutzung sozialer Netzwerke oder das Instant Messaging ist überhaupt kein Problem. Wer allerdings unterwegs auch Musik und vor allem Filme streamen möchte, sollte sich eher unter den LTE Dual-SIM Handys umsehen. Natürlich werden auch WLAN und Bluetooth unterstützt. Dadurch kann man z.B. auch im Netzwerk zu Hause, im Café oder Büro online gehen.

SIM-Slots

Die etwas alte Technik des Lenny 2 macht sich auch in Details wie den SIM-Steckplätzen bemerkbar. Man benötigt eine Mini-SIM und eine Micro-SIM. Also die beiden größeren bzw. größten Kartenformate. Das ist andererseits praktisch, wenn man aus seinem bisherigen Handyvertrag ohnehin noch solch ein SIM-Format nutzt und mit demselben Tarif weitertelefonieren, surfen usw. will. Dann hat man mit einem Wiko Lenny 2 ohne Vertrag keine zusätzlichen laufenden Verpflichtungen.

Leistung

Im Wiko Lenny 2 arbeitet ein grundsätzlich guter Quad-Core-Prozessor, getaktet mit 1,3 GHz. Der kann jedoch nur auf den inzwischen winzigen Arbeitsspeicher von 1 GB RAM zugreifen. Für die wichtigsten und gängigen Apps sowie den Einsatz im mobilen Alltag ist das noch genug. Auch das Betriebssystem Android 5.1 Lollipop lässt sich problemlos bedienen.

Wenn es aber darum geht, aufwändige Apps und Games oder Bildbearbeitungen durchzuführen,, kommen Prozessor und Speicher an ihre Grenzen. Allerdings erkennen grafisch anspruchsvolle Spiele oft, auf welchem Prozessor sie laufen, und können die  Darstellungsqualität entsprechend anpassen. Dann kann man die Games zwar spielen, aber kann eben nicht die volle Optik genießen.

Wer mehr Speicher als die internen 8 GB braucht, kann ihn mit einer microSD-karte einfach um bis zu 64 GB erweitern. So steht genug Platz für Fotos, Videos und Daten zur Verfügung.

Akku

Der Lithium-Polymer Akku hat eine Kapazität von 1.800 mAh. Wiko selbst gibt an, dass das für bis zu 240 Stunden Standby-Zeit und bis zu 13,2 Stunden Gesprächszeit ausreicht. In der alltäglichen Nutzungen werden diese Zeiten nicht ganz erreicht.

Weil er wechselbar ist, kann man sich entweder einen zweiten Akku zusätzlich kaufen und diesen schnell wechseln, wenn man im Dauerbetrieb länger Power benötigt. Oder man tauscht ihn bei Bedarf, wenn der erste Energiespeicher in der Leistung irgendwann nachlässt.

Fazit

Wer einfach nur zum kleinen Preis ein Smartphone sucht, das er dank Dual-SIM für zwei Rufnummern verwenden kann, aber auf Leistung und Bildqualität keinen besonderen Wert legt, kann zum Wiko Lenny 2 greifen. Für diesen Fall stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Damit bietet es sich auch als Zweithandy, z.B. für die Reise, oder als Social-Media-Handy für den Nachwuchs an.

Wer höhere Ansprüche hat und durchweg zeitgemäße Ausstattung sowie Technik sucht, sollte sich nach einem anderen Smartphone umschauen. Auf dem Display des Wiko Lenny 2 kommen Inhalte im Test nicht optimal zur Geltung, für anspruchsvolle Apps bietet der Prozessor nicht genug Leistung und ohne LTE sind keine Höchstgeschwindigkeiten ins Internet möglich.


Vorteile

  • Niedriger Preis
  • Für Alltagsaufgaben geeignet


Nachteile

  • Geringe Displayqualität
  • Geringe Leistung
  • Kein LTE

Technik und Handydetails

EigenschaftWert
BetriebssystemAndroid 5.1 ()
Bildschirm
Display / Bilddiagonale 5,0 Zoll IPS Touchscreen
Bildauflösung854 x 480 Pixel, 196 ppi
Kameras
Hauptkamera5,0
Frontkamera2,0
Mobilfunk
SIM 1Mini-SIM
SIM 2Micro-SIM
ÜbertragungsstandardsUMTS, HSPA, GRPS
Unterstützte FrequenzenLTE / 4G: -
UMTS / 3G:
GSM / 2G:
Leistung
Speicher RAM Arbeitsspeicher
interner Speicher
bis zu per microSD-Karte
Prozessor mit Taktfrequenz
Grafik-Einheit
Benchmark-Test (Antutu)
Akku mAh
Gehäuse
Maße14,5 x 7,3 x 0,9 cm
Gewicht154 g
Weitere Ausstattung
Sensoren
Sonstiges

Anbieter Preis Werbung
Amazon 88,88 €