Dual-SIM Handy Test » Tipps » Durchschnittliche Telefonierdauer pro Tag

Durchschnittliche Telefonierdauer pro Tag

Durchschnittliche Telefonierdauer pro Tag
Die durchschnittliche Telefonierdauer pro Tag ist geringer, als so mancher meint… (c) fotolia #49452858|Markus Bormann

Bei den Handytestberichten sowie in den technsichen Details gehen wir auch auf die Akkuleistung ein. Einmal durch Angabe der Maßeinheit mAh (Milliampérestunden), aber auch durch die maximale Gesprächszeit und maximale Standbyzeit. Natürlich nutzt jeder sein Handy anders, dennoch sind diese Angaben zur Orientierung sehr nützlich: Wer die Akkulaufheit eines Modells nicht lang genug erscheint, kann ein anderes Handy mit mehr maximaler Laufzeit auswählen. Manchmal weiß aber nicht so recht, wie viele Minuten man pro Tag eigentlich telefoniert. Hierzu kann man entweder in seinem Handymenü die Anzahl der verbrauchten Minuten nachsehen. Wer diese Funktion nicht hat, kann sich einfach auch an der durchschnittlichen Telefonierdauer pro Tag orientieren.

Überraschende Zahlen: Im Schnitt gerade mal 10 Minuten pro Tag

Über die durchschnittliche Telefonierdauer sind jetzt neue Zahlen veröffentlicht worden: Und interessanterweise telefonieren die meisten Leute hierzulande pro Tag gar nicht so lange, wie man vielleicht meinen könnte. Uns hat jedenfalls die Nachricht überrascht, dass jeder Deutsche im Durchschnitt gerade mal 60 Stunden pro Jahr telefoniert – also gerade mal 5 Stunden pro Monat oder 10 Minuten am Tag. Das ergab jetzt eine Erhebung von Daten der Bundesnetzagentur.

Festnetznutzung sinkt, Handynutzung steigt

Der Studie zufolge verbrachte jeder Bundesbürger im Jahr 2012 durchschnittlich knapp 60 Stunden am Telefon. Und davon entfiel der Großteil auf das klassische Festnetz: Etwa 60% der Gesprächszeit. Die Gesamtzahl der Festnetzminuten nahm dabei jedoch um knapp 3% ab. Addiert man alle Gesprächsminuten in Deutschland, ergibt das aber immer noch stolze 178 Milliarden Minuten. Auch die Gesamtzahl aller Telefonminuten – also inklusive Mobilfunk – sank um knapp 1% auf 288 Milliarden Minuten.

Über 100 Milliarden Minuten per Handy – in einem Jahr

Obwohl die Gesamtmenge gesunken ist, sind die Mobilfunk-Minuten leicht gestiegen, um ca. 2,5%. In Summe macht das ebenfalls beeindrucken 110 Milliarden Handy-Minuten pro Jahr. Der Anteil von Handygesprächen an allen Telefonaten wächst damit seit Jahren: 2008 wurden erst 30% aller Telefonate per Mobiltelefon geführt, heute sind es 40%. Laut einer repräsentativen Umfrage im BITKOM-Auftrag haben inzwischen bereits 87 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahre mindestens ein Handy.

Ein möglicher Grund: günstigere Tarife

Grund für die wachsende Mobilfunktelefonie dürfte auch der Preisrückgang bei Handytarifen sowie die Zunahme von Verträgen mit Flatrates in den letzten Jahren gewesen sein, das in Deutschland zu einem relativ günstigen Preisniveau geführt hat. Laut einer Studie der Europäischen Kommission kostete ein Mobilfunkgespräch hierzulande etwas weniger als im EU-Schnitt und deutlich weniger als in vergleichbaren Flächenländern: Pro Minute wurde in Deutschland 2011 für ein Inlandsgespräch 8,8 Cent gezahlt. Zum Vergleich: EU (Durchschnitt) 9,1 Cent, Großbritannien 9,7 Cent, Frankreich 12,7 Cent, Spanien 13,3 Cent. Denkbar ist jedoch auch, dass der Alltag insgesamt mobiler geworden ist und die Nutzung von Handy statt Festnetz daher eine ganz automatische Entwicklung darstellt.