Dual-SIM Handy Test » Lumia » Nokia Lumia 730 Dual SIM

Nokia Lumia 730 Dual SIM

Nokia Lumia 730 Dual-SIM Testbericht

  • Windows Phone 8.1
  • 4,7 Zoll Zoll Display, 1280 x 720 Pixel
  • HSDPA+ bis 21 Mbit/s
  • Quad-Core Snapdragon 400 Prozessor (1,2 GHz)

 

Das Nokia Lumia 730 Dual SIM ist das neues 2-SIM Spitzenmodell unter den Lumia Dual-SIM Smartphones. Es ist oberhalb des Mittelklassemodells Nokia Lumia 630 (Test) platziert – ein etwas größeres Display und (kleinere) Verbesserungen der Hardware machen das 730 Dual im Test ganz klar zum aktuellen Flaggschiff. Als Betriebssystem setzt es wie alle neuen Lumia Modelle auf das aktuelle Windows Phone 8.1.

Display

Nokia 730 Dual SIM: Farben zur Auswahl
Typisch Nokia: Das 730 Dual SIM gibt es wieder in ein paar knallbunten Farben sowie in Silberweiß oder Schwarz.

Das Display ist insgesamt Oberklasse und macht einen besseren Eindruck als der ebenfalls an sich gute Screen des 630er Lumias. Das liegt zum einen an den etwas größeren Abmessungen: 4,7 Zoll Bilddiagonale stehen beim 730 Dual zur Verfügung, gegenüber „nur“ 4,5 Zoll des 630.

Die Bildauflösung legt ebenfalls zu: endlich ist HD an Bord, auch das ein Oberklasse Merkmal und in der Größenordnung von knapp 5 Zoll auf jeden Fall empfehlenswert. Auch wenn Full-HD besser klingt – diese nochmals höhere Auflösung macht sich im Test erst bei 5,0 Zoll und mehr Bildschirmfläche bemerkbar. Außerdem benötigt normales HD wesentlich weniger Rechenpower, was den Prozessor nicht ausbremst. Anders als beim 630 zeigt das 730 zudem richtig flüssiges Scrollen und Blättern auch dann, wenn man die Live-Kacheln mit einem frei gewählten Hintergrundbild belegt.

Design und Rahmen

Wichtiger als der Größenzuwachs um 0,2 Zoll (ca. 0,5 cm) ist aber die Einfassung des Displays: Hier macht schon der erste Blick Spaß, denn die ziemlich „günstig“ wirkenden Spaltmaße des einfacheren Lumia 530 Dual (Test) und auch des 630 sind endlich passé: Der Bildschirm geht mit einer leichten Wölbung quasi nahtlos ins Kunststoff-Hardcase über.

Übrigens: je nach Farbwahl fällt die Oberfläche etwas anders aus. Die bunten Versionen sind sehr glatt und glänzend gehalten, die weiße Variante ist dagegen mattiert. Wer das Lumia 730 in einer der bunten Farben online kaufen möchte: die Farben sind wirklich leuchtend bunt. Am ehesten lassen sich sich als helles Neon-Grün und helles Neon-Orange beschreiben. Auf jeden Fall ein Hingucker.

Das Verhältnis von Bildfläche zu Rahmenbreite macht im Nokia Lumia 730 Dual SIM Test einen sehr guten subjektiven Eindruck, obwohl der Rahmen tatsächlich relativ breit ist: weil das Displayglas aber sowohl das eigentliche Anzeigepanel als auch schwarzen Kunststoff am Rahmen abdeckt, wirkt der Bildschirm optisch breiter bzw. der Rahmen schmaler.

Kameras: Zeiss und Selfies

Das 730 wird von Nokia unter dem Motto „Selfie-Smartphone“ vermarktet. Und der Blick auf die Kamera-Werte bestätigt das: Die Frontkamera für Selfies bringt ordentliche 5 Megapixel mit, die Hauptkamera auf dem Handyrücken vergleichsweise gering klingende 6,7 Megapixel.

  • Die 6,7-Megapixel-Hauptkamera trumpft mit einem Objektiv von Carl Zeiss auf und kann letztlich deutlich schönere Fotos schießen als viele Modelle mit 8 oder mehr Megapixel. Die Qualität ist auch für schöne Erinnerungsfotos gut geeignet, die Kamera-App bietet zudem viele und leicht bedienbare Aufnahmefunktionen. Die Rückenkamera ist übrigens nahezu komplett eben im Rückencover eingelassen, da ragt nichts heraus, nur mit den Fingerspitzen spürt man eine minimale Erhebung.
  • Die Selfies gelingen mit der 730 Dual-SIM Front-Cam im Test hervorragend. Der weite Winkel macht es möglich, dass man nicht nur mehrere Personen gut aufs Bild bekonmmt, sondenr zusätzliich noch schön viel Hintergrund-Umgebung. Top. Die Bildqualität kann zwar nicht mit der Hauptkamera konkurrieren, ist aber für Fun-Selfies zum Posten allemal sehr gut geeignet.

SIM-Karten und microSD einlegen

Das nahtlose und angenehm samt-artig griffige Cover hat einen Besonderheit, wenn es ums Befüllen der Slots geht.

Nokia730 Cover im Test
Um an die Steckplätze für SIM1, SIM2 und microSD zu kommen, muss das komplette Gehäuse abgenommen werden. Im Test saß das Cover recht fest, was unpraktisch fürs Abnehmen, aber gut für eine solide Nutzung ist.

Anders als bei vielen Android Handys, bei denen man den Rückendeckel abklipsen oder idealerweise nur die Abdeckung zum SIM-Schacht öffnen muss, heißt es hier: das gesamte Plastigehäuse aus Rücken- uind Seitenteilen muss ab. Beim ersten Abziehen muss man sich wirklich etwas überwinden, es ist etwas Kraft erforderlich.

Vorteil wiederum: das gesamte farbige Gehäuse wird abgenommen und kann bei Lust auf etwas Neues z.B. durch ein andersfarbiges Cover ersetzt werden (das man alllerdimgs als Zubehör kaufen müsste).

Die beiden SIM-Slots und der microSD-Platz sind dann gut zugänglich und auch deutlich gekennzeichnet. Cover wieder aufklipsen, und der nahtlose Eindruck des Covers ist wiederhergestellt.

Übrigens: Nokia rät davon ab, eine Nano-SIM in einen Micro-SIM-Adapter zu legen und dann im Lumia 730 zu nutzen. Hintergrund dürfte sein, dass sich die Adapter verhaken können – das haben wir schon einmal im Wiko Highway Test festgestellt.

https://www.youtube.com/watch?v=c1B759nH1us

Dual-SIM Steuerung

Nokia Lumia 730 Dual SIM Steuerung
SIM1 hat jeweils eine Live-Kachel für Anrufe und SMS – und auch SIM2 hat beides. Das ist exzellent gelöst!

Sehr übersichtlich und eine ganz selbstverständliche Erweiterung des „normalen“ Windows Phone 8.1 („WP 8.1“) – die Steuerung von SIM1 und SIM2 fügt sich nahtlos ins Betriebssystem ein.

Normalerweise hat man bei WP 8.1 auf dem Startscreen eine Live-Kachel für Telefonate und eine für SMS. (Live-Kachel bedeutet, dass die Anzahl der verpassten Anrufe oder neuen SMS als Zahl jederzeit „live“ auf der Kachel eingeblendet wird).

Für die zweite SIM sind zusätzlich nochmals die gleichen Kacheln auf dem Startscreen. Übersichtlicher geht’s nicht, denn man hat sofort im Blick, auf welcher SIM wie viele Anrufe bzw. SMS eingegangen sind – und kann per Klick auf die jeweilige Kachel sofort z.B. einen Anruf von SIM2 aus aufbauen, ohne sich erst durch Menüs zu klicken.

Nokia 730 Screenshot
Die SIM-Karte wird im jeweiligen Telefon- und SMS-Icon inzwischen auch durch den Schritzug „SIM1“ bzw. „SIM2“ angezeigt. Man kann statt SIM1 bzw. 2 aber auch eine beliebige andere Bezeichnung eingeben. (Zum Vergleich die ersten WP-8.1-Kacheln ohne SIM-Bezeichnung, im vorigen Bild)

Für beide SIM-Karten lassen sich die jeweiligen Kacheln farblich auseinander halten. Gerade die Farbkodierung ist sinnvoll, denn die SIM-Nummer „1“ oder „2“ ist ziemlich klein auf der jeweiligen Kachel angezeigt – allerdings wird sie inzwischen anders als noch bei den ersten Modellen zusätzlich durch den Schritzug „SIM 1“ ergänzt. Ingesamt ist letztlich alles zwar etwas anders gelöst als bei einem Android Dual-SIM Handy, aber mindestens genauso einleuchtend.

Verbessertes Dual-SIM Standby

Zum Einlegen benötigt man zwei Micro-SIM-Karten, beide sind parallel erreichbar. Gleichzeitige Telefonate auf beiden Rufnummern kann man allerdings nicht führen – so lange eine der beiden SIMs einen Anruf führt, ist die jeweils andere SIM in dieser Zeit nicht in ihrem Netz verwendbar.

Dieses „Dual-SIM Standby“ ist die derzeit übliche Technik auch bei allen anderen aktuellen Modellen im Test – aber das 730 hat dieses „Standby“ um eine wichtige Funktion erweitert: Während Telefonaten auf der einen SIM kann das Lumia alle Anrufe, die auf der anderen SIM eingehen, auf die gerade verwendete SIM weiterleiten – hat man bei dieser die Anklopf-Funktion eingeschaltet, bekommt man parallele Anrufe direkt mit und kann sie bei Bedarf sofort annehmen.

Allerdings können Weiterleitungen zu einer anderen Handynummer natürlich Geld kosten. Auch wenn man diese nicht annimmt, aber die Mobilbox sich einschaltet. Trotzdem: Für alle, die ein Dual-SIM Gerät bislang deswegen nicht kaufen wollten, weil sie jederzeit auf beiden Rufnummern erreichbar sein möchten, bietet das Nokia-Modell eine interessante Lösung.

Gute Steuerung: Jede SIM lässt sich im Nokia 730 einzeln ausschalten, benennen und vieles mehr.
Gute Steuerung: Jede SIM lässt sich im Nokia 730 einzeln ausschalten, benennen und vieles mehr.

Mobiles Internet

Mobiles Internet ist auf beiden SIM-Karten möglich, im Test war sowohl auf SIM1 als auch SIM2 der Übertragungsstandard HSPA+ verfügbar – allerdings nicht gleichzeitig. Denn beim Lumia 730 muss man wählen, welcher der beiden SIM-Karten man gerade zum Surfen verwenden möchte.

Der Wechsel ist innerhalb von Sekunden getan: Im Menü „Einstellungen“ aufrufen, SIM-Verwaltung öffnen und die gewünschte SIM fürs mobile Web anklicken. Auf welcher Rufnummer man gerade online ist, wird rechts neben dem jeweiligen Empfangsbalken in der Statusleiste angezeigt: In der Abbildung oben bezieht sich „3G“ also auf SIM1.

Akku

Der 2220 mAh Akku reicht bei diversen Telefonaten, Songs und Webseiten locker für einen kompletten Tag, bei permanentem Surfen sind maximal ca. 8 Stunden möglich, bei reinem Standby sollen 25 Tage möglich sein – so lange haben wir es dann aber doch nicht ausprobiert.

Der Akku lässt sich erfreulicherweise entnehmen, sodass man für Reisen z.B. im Zweifelsfall auch einen Zweitakku zum Wechseln mitnehmen kann. Im Lieferumfang ist aber wie üblich nur einer enthalten.

Aufgeladen wird das Lumia übrigens ganz klassisch über einen Mini-USB Stecker – bei einzelnen (deutlich teureren) Mono-SIM Topmodellen wirbt Nokia zwar auch mit drahtlosem Laden per Induktion, das ist hier aber nicht inklusive.

Unboxing

Test-Fazit

Ingesamt ist das Nokia Lumia 730 Dual SIM wohl der bislang beste Wurf unter allen bisherigen Nokia Dual-SIM Handys: Zwar kein High-End, aber erstmals ist ein Modell für 2 SIM-Karten von Nokia mit durchgehenden Oberklasse-Eigenschaften gelungen.

Durch die leichte Rundung an den Seiten, das niedrige Gewicht (130 g) und eine knallige Farbe (im Test: Grün) macht das 730 richtig Spaß. Trotzdem bietet es auch die Funktionalität, die man im Alltag braucht. Die Test-Bewertung ist die bislang beste eines WP-Smartphones und schiebt das Lumia in die Top 10 unserer Bestenliste.

Technik und Handydetails

EigenschaftWert
BetriebssystemWindows Phone 8.1 (Lumia Denim)
Bildschirm
Display / Bilddiagonale 4,7 Zoll OLED HD-Display
Bildauflösung1280 x 720 Pixel, ppi
Kameras
Hauptkamera6,7 Megapixel
Frontkamera5,0 Megapixel
Mobilfunk
SIM 1Micro-SIM
SIM 2Micro-SIM
ÜbertragungsstandardsHSDPA+ bis 21 Mbit/s
Unterstützte FrequenzenLTE / 4G: -
UMTS / 3G: 850 / 900 / 1900 / 2100 MHz
GSM / 2G: 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz
Leistung
Speicher1 GB RAM Arbeitsspeicher
8 GB interner Speicher
bis zu 128 GB externer Speicher (via microSD-Karte)
ProzessorQuad-Core Snapdragon 400 mit 1,2 GHz Taktfrequenz
Grafik-Einheit
Benchmark-Test10000 (Antutu)
Akku 2200 mAh
Gehäuse
Maße13,5 x 6,9 x 0,87 cm cm
Gewicht130 g
Weitere Ausstattung
Sensoren
Sonstiges