Dual-SIM Handy Test » Asha » Nokia Asha 206 Dual-SIM

Nokia Asha 206 Dual-SIM

Das Nokia Asha 206 Dual-SIM ist interessant für diejenigen, denen Smartphone-Gimmicks unwichtig sind, die einfach nur telefonieren wollen oder ab und zu kurz online gehen möchten. Vor allem aber für alle, die dafür Dual-SIM Handys mit echter Telefon-Tastatur bevorzugen.

Asha 206 Dual-SIM im Vergleich

Nokia Asha 206 Dual Test
Dual-SIM Handy Test Bewertung Bewertung
Platz 176
in beste Dual-SIM Handys
Platz
bei Preis/Leistung
Kundenmeinung
nicht vorhanden
  Vorteile

    • Leicht und kompakt
    • Guter Tastenwiderstand

  Nachteile

    • Langsames Internet
    • Geringe Leistung
    • Wenig Ausstattung

Eigenschaften
  • Betriebssystem
  • 2,4″ Display, 320×240 px, ppi
  • Mobilfunk: GPRS, EDGE
  • Kameras: 1,3 + Megapixel

Solide Verarbeitung, übersichtliches Menü, gute Basis-Ausstattung und ein niedriger Preis machen es trotz geringer Ausstattung in Sachen Multimedia und langsamem Internet (ohne UMTS) zu einer Schmäppchen-Alternative. Hier im Dual-SIM Handy Test stellen wir das Nokia Asha 206 im Detail vor.

Nokia Asha 206: Einrichten und starten

Die Inbetriebnahme ist sehr einfach. Interessant ist beim Einlegen der SIM-Karten, dass ein Steckplatz (wie bei den meisten Nokia Modellen) unter Rückencover und Akku liegt, der zweite Einschub aber bequem von der Seite zugänglich ist, ähnlich abgedeckt wie z.B. USB-Slots an anderen Handys. Nach Eingabe von Sprache, Zeit, Datum und den zwei PINs ist die Einrichtung abgeschlossen.

Übrigens: Für das Nokia Asha 206 Dual-SIM Handy sind zwei normale SIM-Karten (also nicht Micro-SIM oder Nano-SIM) erforderlich.

SIM-Karte für Telefonate, mobiles Internet und SMS auswählen

Grundsätzlich sind die beiden SIM-Karten (SIM1 und SIM2) gleichberechtigt. Man kann allerdings im Menü selber einstellen, dass z.B. ausgehende Telefonate immer mit einer bestimmten SIM geführt werden sollen. Lässt man eine solche Vorauswahl weg und wählt eine Nummer, werden beide SIM-Karten eingeblendet und man wählt die gewünschte SIM aus.

Das gleiche Prinzip gilt auch bei SMS und mobiler Datenübertragung (z.B. für E-Mails). Man kann für Telefonate, SMS und Datenverbindungen jeweils unterschiedliche SIM-Karten vorauswählen, man kann aber auch für alles dieselbe SIM als Standard festlegen oder nur für einzelne Funktionen – z.B. nur für Datenübertragungen – eine SIM vorauswählen. Diese Auswahl kann man auch jederzeit ändern oder ganz aufheben.

Unterschiedliche Klingeltöne für SIM1 und SIM2: Anrufe auseinander halten

Häufig ist es gut zu wissen, auf welcher Nummer gerade ein Anruf eingeht. Viele Verbraucher haben z.B. eine private SIM und eine berufliche SIM – da geht man in der Regel auch direkt anders ans Telefon (oder lässt es einfach in der Jackentasche klingeln).

Beim Dual-SIM Handy Nokia Asha 206 können Sie für SIM1 und SIM2 daher unterschiedliche Klingelmelodien festlegen. Den einzelnen Kontakten, die auf SIM1 liegen, haben wir zusätzlich auch noch jeweils unterschiedliche Klingelmelodien zuweisen können. Deaktivieren kann man die zweite SIM-Karte leicht, indem man sie einfach entnimmt, per Handymenü kann man aber keine SIM „kaltstellen“.

Surfen, downloaden und mailen

E-Mails lassen sich direkt über das Handy senden und empfangen, es lassen sich mehrere E-Mail Konten parallel nutzen. Die gebräuchlichsten E-Mail Dienste sind voreingestellt, z.B. Gmail und Yahoo. Alle weiteren Konten kann man selbst eingeben, wie man es z.B. am PC von Outlook kennt. POP3 und IMAP Konten funktionieren. Ein Pull-Service (automatisches Anzeigen von neuen E-Mails auf dem Server) ist allerdings nicht möglich.

Mobiles Internet funktioniert, man kann grundsätzlich surfen – aber man wird diese Funktion eher selten benutzen. Das Nokia Asha 206 mit Dual-SIM ist einfach nicht für mobiles Surfen ausgelegt. Zum einen ist der Bildschirm für echtes Surfvergnügen zu klein, zum anderen ist die Verbindungsgeschwindigkeit auch recht langsam.

Das liegt vor allem am Übertragungsstandard (GPRS/EDGE, kein UMTS, kein HSPA). Nokia spendiert zwar eine Datenkompression, aber der Geschwindigkeitsunterschied zu UMTS bleibt trotzdem unübersehbar. Für das Abrufen von z.B. Nachrichtenseiten, Wetter, Facebook und Co. ist der Browser aber vollkommen ausreichend.

Gehäuse, Hardware und Software

Wie oben schon angesprochen überzeugt das Handy mit seiner sehr guten Verarbeitung, die Materialqualität stimmt – und das gilt auch für die sehr gute Sprachqualität.

Typisch ist das Nokia-eigenen Anschlussformat für das Ladekabel – der Akku hat im Dual-SIM Handy Test mehrere Tage gehalten. Das liegt natürlich auch daran, dass man anders als bei Smartphones keine Energiekonsumenten wie riesige Displays oder rechenintensive Apps nutzen kann. Ein USB-Slot ist übrigens weder zum Laden noch für Datenverbindungen an Bord, dafür ist aber eine Bluetooth Schnittstelle vorhanden.

Als Betriebssystem fungiert Symbian 40. Die Nokia-Eigenentwicklung ist natürlich nicht so vielfältig wie Android, aber gerade das hat seinen Charme. Denn die Funktionen und Menüs sind extrem durchdacht und übersichtlich angeordnet. So findet man sich schnell zurecht und vermisst bei der Bedienung eigentlich nichts.

Fazit: Nokia Asha 206 Dual-SIM

Ein Dual-SIM Handy für diejenigen, die vor allem telefonieren und simsen möchten, ab und zu unterwegs E-Mails abrufen wollen und nur selten ins mobile Internet gehen. Der geringe Preis ist daher ein wichtiger Pluspunkt, noch günstiger wäre das spartanische aber solide Einsteigerhandy Nokia 101. Wenn es ein bisschen mehr Luxus sein darf, wäre das Nokia Asha 308 eine Alternative.

 

 Bewertung Nokia Asha 206 Dual-SIM nach Eigenschaften

Display
29,6%
Kamera
13,6%
Internet
32,0%
SIM-Slots
100%
Leistung
6,9%
Akku
40,5%
Gesamtwertung
31,0%

Technik und Handydetails

EigenschaftWert
Betriebssystem ()
Bildschirm
Display / Bilddiagonale 2,4
Bildauflösung320 x 240 Pixel, ppi
Kameras
Hauptkamera1,3
Frontkamera
Mobilfunk
SIM 1Mini-SIM
SIM 2Mini-SIM
ÜbertragungsstandardsGPRS, EDGE
Unterstützte FrequenzenLTE / 4G:
UMTS / 3G:
GSM / 2G: 900 / 1800 MHz
Leistung
Speicher RAM Arbeitsspeicher
0,064 GB interner Speicher
bis zu 32 GB per microSD-Karte
Prozessor mit Taktfrequenz
Grafik-Einheit
Benchmark-Test (Antutu)
Akku mAh
Gehäuse
Maße cm
Gewicht g
Weitere Ausstattung
Sensoren

Bullets

Sonstiges
  • Bluetooth 2.1