Dual-SIM Handy Test » Microsoft » Microsoft Lumia 532

Microsoft Lumia 532

Das Microsoft Lumia 532 ist der Nachfolger des Lumia 530. Wie schon der Vorgänger ist es ein echtes Schnäppchen unter den Dual-SIM Handys. Allerdings Einsteiger-Technik und natürlich dem Betriebssystem Windows Phone 8.1. Wer nicht unbedingt Android auf dem Smatrphone laufen lassen muss und keine besonders hohen Ansprüche an sein Handy stellt, könnte mit diesem Microsoft Handy (Test) eine gute Wahl treffen

Microsoft Lumia 532: Test & Preisvergleich

  • Windows Phone 8.1
  • 4,0 Zoll Zoll Display, 854 x 480 Pixel
  • UMTS, GSM
  • Quad-Core Prozessor ()


-,-- €

Display

Mit 4 Zoll Bilddiagonale ist das Lumia 532 eins der kleineren Smartphones. Der Vorteil sind ganz klar die kompakten Abmessungen (11,9 x 6,5 x 1,2 cm). Der Nachteil eine begrenzte Arbeitsfläche für z.B. Office-Anwendungen. Die Auflösung beträgt 800 x 480 Pixel und hat sich gegenüber dem 530 merkwürdigerweise verringert (das hatte noch 854 × 480 px).

Auf dem „kleinen“ Screen genügt die Auflösung noch, um bei alltäglicher Nutzung als stufenlos wahrgenommen zu werden. Doch wer genauer hinsieht, erkennt auch ohne Lupe die einzelnen Pixeltreppchen.

233 ppi sind eben deutlich von der „magischen“ Schwelle entfernt, bei der die Bildpunkte für das menschliche Auge verschwinden. Dafür wirken die Farben angenehm kräftig und haben auch keinen Farbstich.

Design / Gehäuse

Wie auch die anderen neueren Microsoft Lumia Smartphones besitzt jetzt auch die 5er-Serie ein eng anliegendes Rundum-Cover, das sehr bündig mit dem Display-Panel abschließt.

Das vorige Modell, das noch unter dem Markennamen Nokia erschienen war, hatte da noch Verbesserungsbedarf: Zwischen Cover und Frontscheibe konnten sich ziemlich leicht Krümel, Staub und andere Partikel ansammeln.

Das ist jetzt wesentlich besser gelöst. Außerdem wirkt das leicht kantige Design beim Lumia 532 hochwertiger als die zuvor sehr rundliche Form.

Leistung

Lumia 532 Dual-SIM Test
Unverkennbar: Das Microsoft Lumia 532 Dual-SIM kommt in mehreren fröhlichen Farben auf den Markt. Wie gut es ist, zeigt in Kürze ein Test. Bild: Microsoft

Der Prozessor selbst hat sich nicht verändert, nach wie vor leistet ein 1,2 GHz Quadcore Chip seinen Dienst. Dieser Snapdragon 200 kann aber jetzt auf doppelt so viel Arbeitsspeicher und internen Speicher zugreifen: 1 GB RAM statt 500 MB sowie 8 GB ROM statt zuvor 4 GB stehen zur Verfügung.

Unverändert geblieben ist die – ohnehin sehr hohe – maximale Speichergröße, die microSD-Karten mitbringen dürfen: Bis zu 128 GB Speicherkarten kann das Microsoft Lumia 532 verarbeiten.

Außerdem mit dabei: 15 GB Online-Speicher. Man kann Dateien dadurch auf Microsoft OneDrive speichern und von überall darauf zugreifen. Natürlich nicht nur vom Handy selbst, sondern auch per PC oder Mac.

Der Zugriff erfolgt ähnlich wie man es vielleicht von Google oder Apple-Services kennt, indem man sich auf der Website mit Benutzername und Passwort einloggt.
Dann stehen automatisch alle Dokumente zur Verfügung. Wer unterwegs Bilder aufnimmt, findet diese dort ebenfalls wieder (sofern man den automatischen Upload aktiviert).

Internet per Mobilfunk & WLAN

Wer bei einem so günstigen Einsteigerhandy LTE erwartet, muss sicher noch ein oder zwei Jahre warten. Aktuell ist die 4G-Technik teureren Modellen vorbehalten. Das 532 bietet klassisches UMTS, das aber auf allen vier in Deutschland verwendeten Frequenzen. Dasselbe gilt für GSM (2G).

Das Quadband Handy unterstützt natürlich auch WLAN, und zwar im Standard 802.11 b/g/n, nicht jedoch im neueren und schnelleren a/c Standard – das bieten allerdings auch viele Top-Modelle noch nicht.

Dual-SIM Steuerung

Die Windows Phone 8.1 Smartphones punkten vor allem bei der Verwaltung von 2 eingelegten SIM-Karten. Denn auf dem Homescreen lassen sich sowohl für Telefonate als auch für SMS jeweils eigene Live-Kacheln für SIM1 und SIM2 einrichten. Die Browser-Kacheln können jedoch nicht zwischen den SIMs unterscheiden und greifen automatisch auf die bestehenden Einstellungen für mobiles Internet zurück.

Kameras

Das tatsächlich zwei Kameras an Bord sind, bedeutet nicht, dass sich das 532 für die inzwischen gängigen Selfies besonders eignet. Die Hauptkamera löst zwar mit 5 Megapixeln auf, was für ganz nette Aufnahmen genügt. Die Frontkamera hingegen bietet nur VGA (0,3 Megapixel) und ist daher eher für Videochats geeignet oder ganz spontane Fun-Selfies gedacht – Skype ist von Microsoft deshalb schon mal vorinstalliert.

Fazit

Microsoft hat sein Einsteiger-Smartphone erkennbar weiterentwickelt, ohne es dadurch eine Klasse nach oben zu heben. Speicher und Betriebssystem sind zeitgemäß verbessert. Die minimal schlechter gewordene Display-Auflösung ist ein Rätsel, aber dürfte für die wenigsten ein ernsthafter Entscheidungsgrund ein.

Wer grundsätzlich ein Smartphone und kein Tastenhandy möchte, aber nur gewisse Ansprüche an Leistung, mobiles Internet und Display hat, kann mit dem Lumia 532 ziemlich wahrscheinlich happy werden. Seine Vorteile sind vor allem der niedrige Preis, das aktuellste (Microsoft) Betriebssystem und – ehrlich gesagt – auch seine sehr fröhlichen Farben.

-,-- €