Dual-SIM Handy Test » Huawei » Huawei P9 lite

Huawei P9 lite

Das Huawei P9 lite trägt neben dem Namen des Flaggschiff-Vorgängers Huawei P9 Dual (Test) den wichtigen kleinen Zusatz „Lite“ bei sich. Das bedeutet vor Allem: Abschlacken, um ein günstiges Mittelklasse-Smartphone anbieten zu können. Trotzdem soll das Dual-SIM Handy vieles besser machen als die Konkurrenz – die Kamera ist hier nur ein Beispiel. In unserem P9 lite Test erfahren Sie mehr.

P9 lite im Vergleich

Huawei P9 lite Test
Platz 48
der Bestenliste
Platz 21
bei Preis/Leistung
Kundenmeinung

P9 lite im Vergleich

Huawei P9 lite Test
48. Platz der Bestenliste
21. Platz Preis/Leistung
Kundenmeinung
  Vorteile

    • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Solider, wertiger Eindruck
    • Alle deutschen LTE-Frequenzen

  Nachteile

    • Mittelmäßige Leistung
    • Durchschnittliche Ausstattung

Eigenschaften
  • Android 6.0, Update auf 7.0 Betriebssystem
  • 5,2" Display, 1920x1080 px, 424 ppi
  • Mobilfunk: LTE, HSPA+, GPRS
  • Kameras: 13,0 + 8,0 Megapixel

Der größere Bruder P9 hat unter Anderem eine Dual-Kamera von Leica mit an Bord, was für Viele eine echte Kaufentscheidung ausmachte. Das P9 lite hingegen hat eine klassische 13 Megapixel Hauptkamera verbaut. Das ist nicht das einzige Bauteil, das unter das Messer geriet – es wurde auch sonst deutlich abgespeckt. Dafür muss man aber auch wesentlich weniger Geld auf den Tisch legen für das Huawei P9 Lite. Worauf muss man verzichten, was ist gut gelungen?

Display

Das Display des Huawei P9 Lite misst 5,2 Zoll und löst in Full-HD auf (1920 x 1080 Pixel). Einzelne Bildpunkte sind damit für das Auge nicht mehr separat als Pixel wahrnehmbar. Unter der Gorilla-Glas 3 Oberfläche ist ein IPS-Panel verbaut. Dessen Blickwinkelstabilität überzeugt: auch sehr flach bereitet das Ablesen keinerlei Probleme, wobei die Helligkeit dann deutlich nachlässt.

Die Farben und Kontraste machten im Alltagstest einen sehr natürlichen Eindruck. Dank eines Umgebungslichtsensors passt sich die Displayhelligkeit den Umständen an. Leider ist die maximale Helligkeit nicht wesentlich stärker als die moderate. Das bedeutet im Klartext: Bei strahlendem Sonnenlicht lässt sich das Display nur noch sehr schwer ablesen.

Bilddiagonale5,2 ZollDisplay-ArtLCD IPS
Bildauflösung1920 x 1080 PixelSchutzCorning Gorilla Glass 3
Pixeldichte424 ppiDisplay-Anteil
der Frontseite
69 %
Bewertung Display
78,4%

Betriebssystem

Ab Werk wird das Huawei P9 Lite mit Android 6.0 Marshmallow geliefert. Die Software ist zwar nicht auf dem neusten Stand, allerdings steht das P9 Lite in seiner Klasse damit nicht alleine da. Seit April 2017 stellt Huawei das Update auf Android 7 und EMUI 5.0 zur Verfügung. Wer ein Smartphone dieser Klasse mit aktuellerer Software sucht, sollte sich gegebenenfalls den Test zum Lenovo Moto G5 genauer ansehen.

EMUI ist die hauseigene Benutzeroberfläche, die über das Android-OS gelegt ist. Dessen Optik ist schlicht und gefällt durchaus. Ein eigener Theme-Store lädt zum Ausprobieren und individuellen Gestalten des Oberfläche ein – vorinstallierte Apps sind in Ordner verbannt und der erste Eindruck ist aufgeräumt.

Nicht so überzeugend: Das Sicherheitspatch des Huawei P9 Lite ist auf dem Stand vom 1. Juni 2016, also über ein Jahr alt. Hier dürften klaffende Lücken entstanden sein, ein Update empfiehlt sich entsprechend stark.

BetriebssystemAndroid 6.0, Update auf 7.0NutzeroberflächeEMUI 5.0

Design

Das Huawei P9 Lite ist, anders als das P9, auf der Rückseite aus mehreren Materialien gefertigt. Der Großteil der Abdeckung besteht aus Polycarbonat. Zusätzlich umrahmt ein Streifen aus Glas die Kamera. Durch eine matte Oberfläche liegt das P9 Lite im Test sehr angenehm in der Hand und macht einen sehr wertigen Eindruck.

Dass es sich weitgehend um Plastik handelt, vergisst man im Handumdrehen. Dazu trägt auch der Aluminium-Rahmen seinen Teil bei, neben der Tatsache, dass sich kein Knarzen aus dem Korpus des Smartphones entlocken lässt. Es hielt auch unter bewusstem Druck stand, unter der Abdeckung lässt sich kein Quäntchen Luft vermuten.

Anordnung der Bedienelemente

Frontal verzichtet Huawei bei diesem Modell komplett auf den Homebutton. Damit wirkt das Display aufgeräumt, der untere Rahmen kann somit entsprechend schmal ausfallen.

Der Fingerabdrucksensor ist zentral in der oberen Hälfte der Rückseite verbaut. Anfänglich hatten wir Bedenken, dass er unter Umständen und mit kleinen Händen schwer zu erreichen sein könnte. In der Praxis erwies sich das als verschwindend geringes Problem. Nach kurzer Eingewöhnungsphase fanden die Finger ihr Ziel schnell und das P9 Lite ließ sich im Test entspannt entsperren.

Die rückseitige Abdeckung lässt sich nicht abnehmen. Entsprechend im Lieferumfang enthalten: ein kleines Werkzeug, mit dem sich der Schacht für SIM-Karte(n) bzw. microSD-Karte öffnen lässt. Dem Slot gegenüber befindet sich die Lautstärke-Wippe. Und auch hier ist an der Verarbeitung nichts auszusetzen. Alles in Allem macht das Huawei P9 Lite einen sehr guten ersten Eindruck.

Handling im Alltag

Aanfängliche Sorgen rund um den Fingerabdrucksensor lösten sich schnell in Wohlgefallen auf. Das P9 lite lässt sich auch von kleinen Händen komfortabel bedienen, der Sensor auf der Rückseite ist problemlos zu erreichen. Einhändiges Tippen bereitet da im Alltag schon größere Probleme, was sich allerdings etwa durch die Bildschirm-Miniaturansicht leicht lösen lässt.

Der Fingerabsrucksensor reagiert schnell und zuverlässig, alternativ lässt sich aber natürlich auch der gewohnte PIN zur Entsperrung programmieren. Die einzige Option unter „Bewegungssteuerung“ bleibt die Funktion „Drehen für lautlos“. So lässt sich das Telefon stumm schalten, wenn es verdeckt auf dem Tisch liegt. Ein praktisches Feature etwa für Meetings etc., ansonsten hält sich Huawei hier deutlich zurück.

Maße7,26 x 14.68 x 0,75 cmGewicht (inkl. Akku)139 GrammIP

Kamera

Beim Lite-Modell des P9 muss man auf die beeindruckende Dual-Kamera von Leica preisbedingt verzichten. Im P9 lite Kameratest konnten wir aber nach etlichen Aufnahmen feststellen: Fotografieren macht mit diesem Modell durchaus Spaß. Die 13 Megapixel Hauptkamera fokussiert schnell, liefert detailreiche Schnappschüsse und auch bei schlechten Lichtverhältnissen setzt vergleichsweise wenig Rauschen ein.

Farben werden realistisch dargestellt, auch wenn Aufnahmen bei hellem Tageslicht sonst schnell blass aussehen. Der Blitz liefert ausreichend Helligkeit und sorgt selbst bei Dunkelheit dafür, Objekte der näheren Umgebung gut einzufangen.

Ein echtes Highlight liefert die ausgefeilte Foto-Software. Hier hat der Fotograf eine breite Palette an Aufnahmemöglichkeiten. Nur um ein paar Beispiele zu nennen, darunter sind Panorama, Lichtmalerei, Zeitraffer oder auch das Scannen von Dokumenten.

Für mehr Ambitionen steht ein „Professioneller Modus“ bereit. Mit ihm lässt sich etwa ein Weißabgleich durchführen, manuell fokussieren und die Helligkeit regulieren. Darüber hinaus bietet auch die Bedienung einiges an Spielraum: Der Auslöser lässt sich durch Sprachsteuerung oder Umgebungsgeräusche aktivieren, zur Orientierung lässt sich ein Kameraraster einrichten, sich bewegende Objekte können gezielt anfokussiert werden und vieles mehr.

Die Frontkamera kommt etwas weniger spektakulär, aber mit vergleichsweise hohen 8 Megapixeln. Selfies gelingen ordentlich, zudem ist eine Verschönerungs-Funktion inklusive. Nachteil: Das Objektiv auf der Frontsete muss ohne Blitz auskomme.

HauptkameraFrontkamera
Kameraauflösung13,0 Megapixel8,0 Megapixel
Blendef/2 f/
AusstattungDual-LED, HDR
Bewertung Kameras
46,4%

Mobiles Internet

Bei vielen chinesischen Produkten besticht zwar der Preis, jedoch muss man hier bezüglich LTE Fähigkeit oft Abstriche machen. Probleme macht speziell das LTE-Band 800 MHz, da viele chinesische Smartphones diese Frequenz nicht unterstützen. Es exisitiert im Heimatmarkt nicht – und auch nicht in den wichtigsten Exportmärkten für Dual-SIM Handys.

Das Huawei P9 Lite ist aber offiziell für den Vertrieb auch in Deutschland und Europa vorgesehen. Entsprechend unterstützt es alle hiesigen Netzfrequenzen bei GSM und LTE (4G). Allerdings fehlt die UMTS-Frequenz 850 MHz.

Der 4G-Standard ist LTE Cat4, was maximal 150 Mbit/s im Download ermöglicht. Das ist Mittelklasse – aber die meisten Handyverträge sind ohnehin auf geringere Übertragungsraten limitiert.

DatenübertragungFrequenzenMax. Down-/Upload
LTE, HSPA+, GPRS 4G: 800 / 1800 / 2600 MHz150 Mbit/s
3G: 900 / 1900 / 2100 MHz Mbit/s
2G: 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz
Bewertung Internet
89,9%

SIM-Slots

Das P9 lite bietet neben dem Schacht für die erste SIM-Karte leider nur einen sogenannten Hybrid-Slot. In diesen kann man also wahlweise entweder eine weitere Handykarte oder eine microSD-Speicherkarte einlegen. Entscheidet man sich für Ersteres, lassen sich insgesamt zwei Nano-SIM-Karten unterbringen.

Die SIM-Steuerung ist relativ selbsterklärend. Allerdings lässt sie nicht ganz so viel Spielraum wie bei vergleichbaren Modellen. Das Huawei P9 Lite bietet eine „intelligente“ SIM-Verwaltung. Sie schlägt für Funktionen eine bevorzugte SIM-Karte basierend auf bisherigem Nutzerverhalten vor. Natürlich lässt sich hier manuell nachjustieren oder die intelligente Auswahl komplett ausschalten.

Formate & Stecksplätzer
SIM 1Nano-SIM
SIM 2Nano-SIM in Hybrid-Slot
Bewertung SIM-Slots
50,0%

Leistung

Große Sprünge sind mit einem internen Speicher von 16 GB nicht möglich, so viel ist klar. Besonders nicht, wenn nach Abzug des Betriebssystem nur knapp 9 GB zur freien Verfügung stehen. Das kann besonders für Nutzer problematisch sein, die sich wegen der Dual-SIM-Funktion für das Huawei P9 Lite interessieren. Denn der Speicher lässt sich nur erweitern, wenn man auf die zweite SIM-Karte verzichtet. Das Maximum an Erweiterung sind 128 GB.

  • Das Herz des Smartphones ist der Kirin 650 Chip von HiSilicon. Von insgesamt acht Kernen takten vier mit 2 Ghz, und vier mit 1,7 Ghz. Für die alltägliche Benutzung bedeutet das: flüssige Verarbeitung, keine Ruckler und problemlose Ausführung einfacher Apps, hier gab es nichts zu beanstanden. Auch einfache Spiele laufen ohne Probleme.
  • Wer allerdings aufwendige Programme abspielen möchte, wird schnell bemerken, was auch der AnTuTu Benchmark-Test verrät. Mit einem Score von 52 120 Punkten liegt das Huawei P9 Lite über dem Durchschnitt seiner Klasse. Es fällt aber hinter der Leistung des „großen“ P9 deutlich zurück. Wer nicht auf große Rechenleistung angewiesen ist, dem werden etwaige Schwächen nicht so schnell auffallen.
Hauptprozessor Taktfrequenz
Grafik-Coprozessor Benchmark (Antutu)
Speicher RAM ROMbis (via microSD-Slot)
Bewertung Leistung
37,2%

Akku

Der Akku ist fest verbauter Bestandteil des Gerätes, die Abdeckung ist nicht abnehmbar und dementsprechend ist der leider nicht austauschbar. Die Kapazität von 3000 mAh brachte das Smartphone bei normaler Nutzung in unserem Test sicher durch zwei Tage, und am Ende des zweiten Tags standen noch 36% Akkulaufzeit zur Verfügung.

Das verdankt das Gerät nicht zuletzt der Software. Durch verschiedene Kniffe wird hier Akku gespart, wo es nur geht. „Smart-Power 4.0“ lautet das Zauberwort, und am Ende des Tests sind wir überzeugt – das Huawei P9 Lite Modell bietet ordentlich Power, auch fernab von Steckdosen und Powerbanks. Zum Laden schließt man das Huawei P9 Lite übrigens an ein Ladekabel mit Micro-USB-Anschluss Typ B an.

Akkukapazität mAh
Maximale Gesprächszeit Minuten
Maximale Standbyzeit Minuten
Schnellladefunktion
Bewertung Akku
54,0%

Fazit

Vorteile
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Solider, wertiger Eindruck
  • Alle deutschen LTE-Frequenzen
Nachteile
  • Mittelmäßige Leistung
  • Durchschnittliche Ausstattung

 Bewertung Huawei P9 lite nach Eigenschaften

Display
78,4%
Kamera
46,4%
Internet
89,9%
SIM-Slots
50,0%
Leistung
37,2%
Akku
54,0%
Gesamtwertung
61,2%

Technik und Handydetails

EigenschaftWert
BetriebssystemAndroid 6.0, Update auf 7.0 (EMUI 5.0)
Bildschirm
Display / Bilddiagonale 5,2 LCD IPS
Bildauflösung1920 x 1080 Pixel, 424 ppi
Kameras
Hauptkamera13,0
Frontkamera8,0
Mobilfunk
SIM 1Nano-SIM
SIM 2Nano-SIM in Hybrid-Slot
ÜbertragungsstandardsLTE, HSPA+, GPRS
Unterstützte FrequenzenLTE / 4G: 800 / 1800 / 2600 MHz
UMTS / 3G: 900 / 1900 / 2100 MHz
GSM / 2G: 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz
Leistung
Speicher RAM Arbeitsspeicher
interner Speicher
bis zu per microSD-Karte
Prozessor mit Taktfrequenz
Grafik-Einheit
Benchmark-Test (Antutu)
Akku mAh
Gehäuse
Maße7,26 x 14.68 x 0,75 cm
Gewicht139 g
Weitere Ausstattung
Sensoren
  • Fingerabdrucksensor (Rückseite)
  • Beschleunigungssensor
  • Hall
  • Umgebungslicht
  • Annäherung
  • Barometer

 

Sonstiges