Dual-SIM Handy Test » Chinahandys » Huawei Honor 7 Dual-SIM

Huawei Honor 7 Dual-SIM

Huawei hat mit dem Honor 7 Dual-SIM einen Nachfolger für das erfolgreiche Honor 6 Dual-SIM präsentiert. Das neue Modell der Honor-Reihe, die als günstige Linie neben den Modellen wie Ascend und P läuft, kombiniert mehrere Elemente der aktuellen Huawei Palette: Das Styling inklusive Metall-Body basiert auf dem Ascend Mate 7, technisch greift es zudem Eigenschaften des Flaggschiffs P8 auf.

Honor 7 Dual-SIM

  • Android 5.0
  • 5,2 Zoll Zoll Display, 1920 x 1080 Pixel
  • LTE Cat 4, UMTS, GSM
  • Hisilicon Kirin 935 Octa-Core Prozessor (4x 2,2 + 4x 1,5 GHz)

Anbieter Preis  
eFox Shop 419,99 €

 

Huawei Honor 7: Dual-SIM oder Single-SIM?

Huawei Honor 7 Dual-SIM im Test
In mehreren Farben erhältlich, vor allem aber in Silber und Schwarz: Der Honor 7 Test zeigt, wie viel im Mittelklasse-Smartphone von Huawei wirklich steckt.

Insgesamt werden drei technisch abweichende Varianten verfügbar sein, die sich durch die Anzahl der SIM-Kartenslots sowie durch die Speichergröße unterscheiden. Außerdem kann man anscheinend aus drei Farben – silber, grau, gold – wählen. Bevor es zum ersten Test kommt, hier alle Basisdaten und eine erste Einschätzung.

Von den drei verschiedenen Versionen sind gleich zwei Dual-SIM Handys. Und zwar einmal mit 16GB und einmal mit 64GB. Es gibt aber auch eine Mono-SIM Version, die dann aber nur die kleinere ROM-Menge (16 GB) besitzt.

Dass Huawei gerade die Dual-SIM Version mit größerem Speichervolumen anbietet, ist eher notgedrungen als ein besonders Entgegenkommen: Man kann nämlich nur entweder eine zweite SIM-Karte oder eine microSD einlegen – für beides ist derselbe Slot vorgesehen. Daher ist es nachvollziehbar, dass man für Dual-SIM Nutzer einen möglichst höheren internen Speicher ins Sortiment aufgenommen hat.

5,2 Zoll Full-HD Display

Huawei hat sich beim neuen Modell der Honor-Modellreihe für ein Display mit 5,2 Zoll Bilddiagonale entschieden. Damit liegt es zwischen Samsung Galaxy S6 (Test) und LG G4 Dual-SIM (Test). Auch markenintern bildet es einen Kompromiss: Zwischen dem Vorgänger Honor 6 (5,0 Zoll) und dem Honor 6 Plus (5,5 Zoll).

Die Bildauflösung liegt unverändert bei 1920 x 1080 Pixeln und bitte somit Full-HD. Deutlich weniger Bildpunkte also im Vergleich zu den beiden gerade genannten Quad-HD Superphones von Samsung und LG. Ob das ein optischer Nachteil sein wird, muss sich im Test zeigen, denn mit immerhin 423 ppi liegt die Auflösung immer noch weit über dem Grenzwert von etwa 300ppi, ab dem das menschliche Auge keine Pixelstufen mehr erkennen kann. Im Vergleich spielen dann eher Farbbrillanz, Blickwinkelstabilität und anderes eine größere Rolle.

Android 5.0 Lollipop mit Emotion UI 3.1

Keine Überraschung, sondern aktuell Standard für bessere Modelle: Huawei installiert das Google Betriebssystem Android in der aktuelen Generation Lollipop, aber entscheidet sich nicht für die neueste Version 5.1, sondern liefert die sehr ähnliche Variante 5.0 aus. Vielleicht eine Sparmaßnahme oder der Entwicklungszeit geschuldet, denn 5.1 ist erst seit einigen Wochen offiziell.

Honor 7 Dual-SIM: Fingerabdrucksensor
Das Honor 7 Dual-SIM hat unter der Kamera einen Fingerabdrucksensor.

Wie üblich wird Android bei Huawei allerdings nicht pur aufgespielt, sondern schon seit Jahren mit der hauseigenen Benutzeroberfläche Emotion UI erweitert. Dieses „UI“ (User Interface) heißt bei Huawei „Emotion“ und kommt im Falle des Honor 7 in der aktuellen Version Emotion UI 3.1.

Bedienung: Fingerabdruck-Scanner

Eine Besonderheit betrifft das Entsperren. Hier setzt Huawei ähnlich wie schon z.B. Apple auf einen Fingerabdruck-Sensor. Der ist allerdings nicht wie beim iPhone direkt mit dem Homebutton verbunden, sondern befindet sich rückseitig unterhalb der Kameralinse.

Identifiziert man sich über diesen Sensor als rechtmäßiger Nutzer, kann man nicht nur das Smartphone entsperren, sondern es lassen sich auch Funktionen wie etwa Zahlungen damit autorisieren.

Leistung: 2,2 GHz Octa-Core, 3 GB RAM

Auch wenn die Honor Reihe als preiswerte Nebenlinie fungiert, bietet das neue 7er einige sehr gute Leistungswerte.

  • Die CPU kommt nicht von den Platzhirschen Qualcomm oder Mediatek, sondern ist ein Kirin Modell von HiSilicone, einer Tochterfirma des Handyherstellers selbst. Der 8-Kern-Prozessor setzt sich aus 2 Quad-Core CPUs zusammen, von denen der eine mit 2,2 Gigahertz, der andere mit 1,5 Gigahertz getaktet ist. Außerdem ist ein grafischer Coprozessor mit verbaut, sodass auch bei rechenintensiven Spielen eine hohe leistung möglich ist. Das muss aber ein Huawei Honor 7 Test ausführlich klären.
  • Die sehr guten 3GB Arbeitsspeicher haben sich gegenüber dem Vorgänger nicht geändert. Für Dateien aller Art stehen entweder 16 oder 64 GB interner Speicher zur Verfügung. Das Honor 6 bietet nur die kleinere Variante.
  • Wer erfahrungsgemäß eher viele Daten auf seinem Handy speichert, sollte sich wohl unbedingt die 64 GB Variante kaufen. Zwar lässt sich der Speicher optional per microSD noch um bis zu 128 GB erweitern. Doch dann wird die microSD-Karte in denselben Slot eingelegt, die sonst die zweite SIM-Karte aufnehmen würde. Also keine Option für alle, die mit Ihrem Handy auf 2 Rufnummern telefonieren oder surfen möchten. Mit 64 GB dürfte man jedoch recht entspannt auskommen.

Kameras

21 Megapixel Auflösung bietet die Hauptkamera auf der Rückseite des Honor 7. Damit bietet der Sensor eine den höchsten Auflösungen aller Dual-SIM Handys. Übrigens verbaut Huawei dafür den Exmor RS IMX230 Bildsensor von Sony. Eine weitere Besonderheite der Rückenkamera ist eine Abdeckung aus Saphirglas.

Die Lichtausbeute dürfte ebenfalls überdurchschnittlich gut funktionieren: Das neue Modell weist eine f2.0-Blende auf und liegt nur knapp hinter den aktuell besten Handys in dieser Disziplin, die seit kurzem erstmals Blendenwerte von f1.8 aufweisen.

Zusätzlich zur Hauptkamera verfügt das neue Modell eine ausgereifte Selfie-Cam, die mit 8 Megapixeln so manche Hauptkamera der Tests von 2013 und 2014 übertrifft. Sie verfügt über eine – für Frontkameras gute – f2.4-Blende.

Dual-SIM Steuerung

Beide SIM-Slots sollen laut Hersteller LTE Cat6 unterstützen und somit jeweils bis zu 300 Mbit/s (Download) bzw. 50 Mbit/s (Upload) unterstützen. Allerdings benötigt man dafür auch einen entsprechenden LTE Tarif, die in Deutschland oft schon bei deutlich geringeren Übertragungsraten abgeregelt sind. Dafür kann das Handy natürlich nichts, das mit dieser Ausstattung ganz vorne in unseren aktuellen Vergleichslisten liegt.

Wie die Verwaltung und das Wechseln der SIM-Karten in die Emotion UI Bedienoberfläche integriert ist, klärt demnächst unser Huawei Honor 7 Test. Bislang konnte die Menülogik überzeugen, allerdings sind die Maßstäbe inzwischen gestiegen.

Wie schon erwähnt muss man für die Nutzung einer zweite SIM-Karte auf eine microSD-Karte verzichten. Ein echter Nachteil, der aber in immer mehr Modellen zu finden ist. Immerhin kann man ein Modell mit 64 GB ROM bestellen und das Fehlen eines separaten microSD-Slots dadurch kompensieren.

Als Format benötigt man 2x Micro-SIM-Karten.

Äußeres

In Zeiten, in denen Hersteller mit immer flacheren Abmessungen oder besonders wenig Gewicht auftrumpfen, zeigt sich das Honor 7 unspektakulär.  Angesichts seiner Größe des Displays sind die 157 Gramm vertretbar, allerdings kein Leichtgewicht. Mit einer Dicke von 8,5 mm und 14,3 x 7,2 cm Höhe x Breite liegt es ebenfalls im Mittelfeld. Zum Vergleich: das Honorar 6 ist mit 6,5 mm merklich flacher.

Das relativ hohe Gewicht ist aber auch durch das hochwertige Metallgehäuse begründet. Das wirkt auf den ersten Blick hin sehr elegant und liegt voll im Trend, auch Mittelklasse-Handys – z.B. das Samsung Galaxy A3 Duos (Test) – mit Highend-Materialien auszustatten.

Verkaufsstart und Preis

Aktuell ist noch nicht bekannt ob Huawei das Honor 7 nach Europa und speziell nach Deutschland exportieren will. Somit kann man auch noch keine genauen Preise nennen, sondern nur die Summen umrechnen, die Huawei in China zum Verkaufsstart aufruft: Dort kostet die kleinere Dual-SIM Variante (16GB) umgerechnet gut 300 Euro, die 64GB Version gut 350 Euro. Bei einem Import über freie Händler dürften zusätzlich noch Transportkosten und Zölle anfallen – wir liefern genaue Preise nach, sobald wir auf erste Angebote verlinken können.

Technik und Handydetails

EigenschaftWert
BetriebssystemAndroid 5.0 (EMUI 3.1)
Bildschirm
Display / Bilddiagonale 5,2 Zoll IPS-NEO (Gorilla Glass 3)
Bildauflösung1920 x 1080 Pixel, 424 ppi
Kameras
Hauptkamera20,0 Megapixel
Frontkamera8,0 Megapixel
Mobilfunk
SIM 1Nano-SIM
SIM 2Nano-SIM (Hybrid-Slot, auch für microSD nutzbar)
ÜbertragungsstandardsLTE Cat 4, UMTS, GSM
Unterstützte FrequenzenLTE / 4G: 800 / 900 / 1800 / 2100 / 2600 MHz
UMTS / 3G: 900 / 1900 / 2100 MHz
GSM / 2G: 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz
Leistung
Speicher3 GB RAM Arbeitsspeicher
16 GB interner Speicher
bis zu 128 GB externer Speicher (via microSD-Karte)
ProzessorHisilicon Kirin 935 Octa-Core mit 4x 2,2 + 4x 1,5 GHz Taktfrequenz
Grafik-EinheitARM Mali-T628 MP4 + i3
Benchmark-Test54988 (Antutu)
Akku 3100 mAh
Gehäuse
Maße14,32 x 7,19 x 0,85 cm
Gewicht157 g
Weitere Ausstattung
Sensoren
  • Beschleunigung
  • Näherung
  • Umgebungslicht
  • Gyroskop
  • Hall
  • Kompass
  • Fingerabdruck
Sonstiges
  • WLAN 802.11 a/b/g/n/ac
  • GPA / aGPS
  • Bluetooth: 4.1 LE, A2DP
  • 3,5 mm Audioanschluss
  • Micro-USB

Anbieter Preis  
eFox Shop 419,99 €