Dual-SIM Handy Test » Acer » Acer Liquid X2 Triple-SIM

Acer Liquid X2 Triple-SIM

Acer Liquid X2 Triple-SIM
Das Acer Liquid X2 mit 3 SIM-Slots steht vor dem Release.

Bald verfügbar ist das Acer Liquid X2 Triple-SIM. Vorgestellt hatte Acer das 5,5 Zoll Smartphone bereits im April in New York, der Verkaufsstart in den USA und wohl auch Großbritannien steht jetzt kurz bevor. Trotzdem gibt es über das Gerät noch wenige Informationen. Lohnt sich das Warten bis zum Tag X? Für wen könnte das Liquid X2 interessant sein?

Triple-SIM

Ganz klar eine Besonderheit. Handys mit 3 SIM-Slots sind deutlich seltener als Dual-SIM Handys. Wer eins sucht, kommt aber schon jetzt an Acer kaum vorbei: Das Acer Liquid E700 Trio ist bereits länger auf dem Markt. Es hat sich im Test gut geschlagen und auch seine Verkaufszahlen scheinen – für die relativ kleine Zielgruppe – ordentlich zu sein.

Die Anzahl an Käufern, die drei SIM-Karten verwenden, ist natürlich eher begrenzt. Trotzdem kann ein Triple-SIM Handy sehr sinnvoll sein. Denkbar ist z.B. eine private Nummer, eine dienstliche und eine SIM fürs Ausland – falls man häufig z.B. Geschäftsreisen in dasselbe Land unternimmt.

Betriebssystem

Dass es Android wird, ist schon offiziell. Welche genaue Version Acer installiert, wurde hingegen noch nicht bekanntgegeben.

Display

Mit 5,5 Zoll liegt das X2 am oberen Rand dessen, was noch als Smartphone durchgeht. Die gleiche Bilddiagonale besitzen z.B. das LG G4 oder Apple iPhone 6 Plus. Wer will, mag diese Gerätegruppe auch Phablet nennen, die ja ursprünglich mal für alles zwischen 5 und 7 Zoll galt.

Auflösung

Bei so viel Displayfläche sollten auch genug Pixel untergebracht sein. Denn wer möchte schon Pixelstufen auf seinem Screen sehen? Ein ultrascharfes Bild wie die Referenz Galaxy S6 (Test) muss man nicht verlangen. Bislang ist von normalem HD die Rede – also 1280 x 720 Pixel. Das wundert in Zeiten von Full-HD (1920 x 1080) oder Superphones mit Quad-HD (2560 x 1440) dann doch. Es gibt aber immerhin eine „Rechtfertigung“: Beim X2 soll ein günstiger Preis punkten. Und dann sind bei der Ausstattung anscheinend leider größere Kompromisse nötig. Wie gut die Darstellung letztlich wird, hängt aber noch von diversen anderen Faktoren ab. So wird sich die Bildqualität erst in einem Liquid X2 Test zeigen.

Kameras

Für eins hat der Selfie-Boom ganz klar gesorgt: Die Zeiten sind vorbei, in denen die Front-Kameras eine Alibi-Funktion für Videochats hatten, die sowieso fast niemand genutzt hat. Mit der Bedeutung der Linse über dem Bildschirrm wuchs auch deren Kameraauflösung immer weiter.

Im Acer Liquid X2 haben Front- und Rücken-Kamera dieselbe Auflösung. Gute 13 Megapixel stehen jeweils zur Verfügung. Auch die Lichtausbeute sollte klasse ausfallen: Jedenfalls ist auf beiden Seiten eine f/1.8 Blende verbaut. Die tatsächliche Bildqualität zeigt sich natürlich erst im Test. By the way: Für den praktischen Namen „Hauptkamera“, um die Linse im Rückencover zu bezeichnen, muss man sich demnächst vermutlich etwas anderes einfallen lassen. 😉

Acer Liquid X2 Verkaufsstart auf FB
Acer gibt sich am 6. Juni 2015 noch verschlossen: Ein Teaser auf der UK-Facebook Seite mit dem Hashtag #keepasking – mehr Infos verrät der Hersteller nicht.

Leistung

Für Power soll ein Octacore-Prozessor mit 64-Bit Architektur sorgen. Das wäre, anders als die Bildauflösung, grundsätzlich voll im Trend. Als Hersteller ist Mediatek im Gespräch. Über Taktung und Weiteres ist aber noch nichts bekannt geworden. Acer selbst kündigt „immense Power“ an – was immer das heißen mag.

Zurück zu konkreten Werten: Damit genug Energie zur Verfügung steht, will Acer einen 4.000 mAh Akku einbauen. Das klingt sehr gut. Ob das Phone aus soviel Energiespeicher auch richtig lange seine Leistung bringen kann, muss man dann im Test sehen.

Preis & Verkaufsstart

Wer das Acer Liquid X2 kaufen möchte, braucht noch Geduld: Der genaue Verkaufsstart steht bislang nicht fest. Zunächst soll es in den USA, dann anscheinend UK auf den Markt kommen. Über ein Release in Deutschland konnten wir keine offiziellen Infos finden.

Auch der Preis ist offen – doch immerhin hat der Hersteller angegeben, dass man sich preislich am unteren Ende vergleichbarer Geräte bewegen will. Das klingt doch schon mal ganz gut. Wer ein XL-Smartphone günstig kaufen will, und noch warten kann, sollte das in Erwägung ziehen. Sobald wir Näheres erfahren, gibt es hier das entsprechende Update.