Samsung Galaxy J3 Duos (2016)

Das Samsung Galaxy J3 Duos (2016) gehört als Modell der J-Serie zu den günstigsten Dual-SIM Smartphones innerhalb der Samsung Handys (Test), Mit 5,0 Zoll Bilddiagonale liegt es zwischen dem nochmals kleineren J1 (4,5″) und dem größeren J5 (5,2″). Davon abgesehen zeigt es die typischen Vor- und Nachteile der J-Modelle: Sie sind insgesamt im Vergleich zur A-Reihe oder erst Recht zur S-Serie deutlich einfacher ausgestattet und bieten weniger Leistung. Auch die Materialien sind günstiger ausgewählt – Plastik statt Metall ist das Motto. Dafür punkten sie aber umso mehr beim Preis – und Rechenpower sowie Funktionen reichen häufig im Alltag locker aus. Wie schlägt sich das Galaxy J3 Duos im Test?

Samsung Galaxy J3 Duos Test 2016

  • Android 5.1.1
  • 5,0 Zoll Zoll Display, 1280 x 720 Pixel
  • LTE Cat4, UMTS, GPRS
  • Quad-Core Spreadtrum SC8830 Prozessor (1,5 GHz)

 

Display

Dass es sich um ein Einsteiger-Smartphone handelt, zeigt der erste Blickauf Materialien und Display: Der Rahmen um den 5,0-Zoll Bildschirm ist für heutige Verhältnisse relativ breit.

Sehr leuchtstark. Kontrast sehr gut, aber nicht so deutlich wie bei anderen neuen Super-AMOLED-Displays, z.B. beim Galaxy S7. Die Farbpalette wirkt natürlich, wobei wir im Test teilweise einen leichten Grünstich wahrgenommen haben.

Design

Das Galaxy J3 2016 ist in drei Farben erhältlich: Schwarz, Silber und Gold. Statt Metall setzt Samsung beim gesamten Gehäuse zudem auf (soliden) Kunststoff. Sowohl die glänzend lackierte Vorderseite als auch der in Metall-Optik gehaltene Außenrahmen und die matte, abnehmbare Rückseite sind aus Plastik. Vor zwei Jahren wäre das noch für ein Tophandy normal gewesen, inzwischen sind diese Vergleichsmodelle aber davon gezogen. Davon unbeeinflusst ist die Verarbeitung sehr gut und genügt für den mobilen Einsatz im Test komplett. Die Teile sitzen fest und geben auch keine knarzenden Geräusche ab. Wer nicht speziell Wert auf einen Metall-Body legt, der vermisst in der Handhabung nichts.

Auf der Plastikrückseite, die sich abnehmen lässt, um an Akku und Steckplätze zu kommen, steht wie eh und je das Wort „Duos“ miit einer stilisierten doppelten SIM-Karte. In derselben Größe wie der Markenname. Bei den Topmodellen wie dem Galaxy S7 (Test) verzichtet Samsung inwischen auf diese Markierung. Das ist umso interessanter, als es das J3 soweit wir sehen konnten ohnehin ausschließlich als Dual-SIM Version gibt.

Die 3,5 mm Klinke für Kopfhörer ist am oberen Rahmen, etwas links der Mitte angebracht. Das ist etwas ungewöhnlich, da die meisten Handys diesen Anschluss an der Unterseite verbauen. Ob es in der Praxis egal ist, Vorteile oder Nachteile bietet – das hängt lediglichg von der eigenen Nutzung ab. Im Test funktionierte alles genauso einfach wie mit der gängigeren Position.. Ein kabelgebundenes In-Ear-Headset lag übrigens bei, mit integriertem Steuergerät (An/Aus).

Technik und Handydetails

EigenschaftWert
BetriebssystemAndroid 6.0 (EMUI 4.1)
Bildschirm
Display / Bilddiagonale 5,2 Zoll Full-HD 2,5D
Bildauflösung1920 x 1080 Pixel, 424 ppi
Kameras
Hauptkamera12,0 Megapixel
Frontkamera8,0 Megapixel
Mobilfunk
SIM 1Nano-SIM
SIM 2?
ÜbertragungsstandardsLTE, UMTS, GPRS
Unterstützte FrequenzenLTE / 4G: ?
UMTS / 3G: ?
GSM / 2G: ?
Leistung
Speicher3 GB RAM Arbeitsspeicher
32 interner Speicher
bis zu 128 GB externer Speicher (via microSD-Karte)
ProzessorOcta-Core Hi-Silicon Kirin 955 mit 4x 2,5 + 4x 1,8 GHz Taktfrequenz
Grafik-Einheit
Benchmark-Test (Antutu)
Akku 3000 mAh
Gehäuse
Maße cm
Gewicht144 g
Weitere Ausstattung
Sensoren

Bullets

Sonstiges
  • Leica Dual-Kamera „Summarit H 27mm“, zweifarbiger LED-Blitz, Blende f/2.2 ASPH, BSI CMOS
  • Frontkamera mit f/2.4 Blende