Nokia Dual-SIM Handys

Nokia Dual-SIM Handys gibt es aktuell in diesen Modellreihen:

  • Nokia Lumia Dual-SIM Smartphones mit Windows Phone 8.1 Betriebssystem sind weiterhin erhältlich. Neue Geräte dieser Art erscheinen allerdings unter dem Markennamen Microsoft
  • Nokia Asha Dual-SIM Modelle mit Nokia OS Betriebssystem. Mehr als ein klassisches Handy, aber weniger Funktionen als die üblichen Smartphones. Diese sogenannten Feature-Phones kommen oft mit Touchscreen und einigen Apps.
  • Nokia Tasten-Handys für Einsteiger und als Zweithandy. Wer einfach nur telefonieren will, erreichbar sein möchte oder schlicht kein Multimedia auf dem Mobiltelefon will, kann hier für teils deutlich unter 50 Euro fündig werden.

Nokia im Vergleich

Anhand der Handybezeichnungen lässt nicht immer erkennen, ob es sich um ein Gerät mit einem oder mit zwei SIM-Steckplätzen handelt. Manchmal endet der Name auf den Zusatz „dual“, machmal nicht. Das hängt teilweise damit zusammen, dass manche Modelle ausschließlich als Dual-SIM Version, andere aber zusätzlich als Single-SIM erhältlich sind – dann erhält die Version für zwei SIMs den Namenszusatz „dual“. Falls neben der Anzahl an Steckplätzen Unterschiede in Ausstattung oder Funktion bestehen, weisen wir gerne darauf hin. Und falls Sie die Nokia Geräte im Vergleich zu anderen Handy-Anbietern besser einordnen möchten: Informieren Sie sich hier über die unserer Meinung nach aktuell besten Smartphones im Dual-SIM Handy Test.

Nokia Lumia Dual-SIM Tests im Überblick

Nokia Lumia 730 Dual SIM
Das Nokia Lumia 730 Dual SIM ist das neues 2-SIM Spitzenmodell unter den Lumia Dual-SIM Smartphones. Es ist oberhalb des Mittelklassemodells Nokia Lumia 630 (Test) platziert – ein etwas größeres Display und (kleinere) Verbesserungen der Hardware machen das 730 Dual im Test ganz klar zum aktuellen Flaggschiff. »
Nokia Lumia 530 Dual-SIM
Das Nokia Lumia 530 Dual SIM mit Windows Phone ist inzwischen ein günstiger Klassiker. Was der kleine Bruder des Nokia Lumia 630 Dual (Test) bietet, haben wir hier zusammengefasst. Windows Phone 8.1 Die zum Verkaufsstart neue "WP" Version 8.1 steckte auch im 530 Dual. »
Nokia Lumia 630 Dual SIM
Mit dem Nokia Lumia 630 Dual SIM bringt die Microsoft-Handysparte ein Einsteigermodell als erstes Dual-SIM Windows Phone auf den Markt. Wie inzwischen gewohnt, bietet die Marke auch hierfügr mehreren bunte Kunststoff-Gehäuse. Seit Mai 2014 ist das Gerät in Deutschland verfügbar – zusammen mit einem Mono-SIM Schwestermodell, das ebenfalls Lumia 630 heißt und nur auf den Schlusszusatz verzichtet. »

Lohnt sich heute noch ein Nokia Handy ohne Vertrag?

Ein Nokia Handy ohne Vertrag kann ein echter Tipp sein, wenn man gerne günstig mobil ist. Aber es kommt darauf an, wonach man sucht: Die Handymarke bietet eine bunte Auswahl, und das im wahrsten Sinne des Worte. Typisch sind leuchtende Cover, farbintensive Displays – und je nach Angebot inzwischen sehr günstige Preise.

Die teils niedrigen Angebote haben einen Hintergrund: Die Nokia Handysparte hatte zwischen 2006 und 2010 den Anschluss an die Smartphone Entwicklung verpasst. Seit Microsoft sie anschließend übernommen hat, versucht der Hersteller es immer wieder mit preiswerten Geräten.

Wer nicht auf absolute Highend-Technik Wert legt, der kann hier das ein oder andere Schnäppchen machen. Denn je nach Modell sind die Nokia Geräte ganz gut ausgestattet. Bei Lumia immer dabei: Das „Windows Phone“ Betriebssystem mit praktischen Live-Kacheln und über 100.000 Apps zur Auswahl.

Einfache Handys von Nokia sind übrigens weltweit immer noch sehr beliebt. Nur geht der Anteil dieser Tastengeräte insgesamt zurück, weil immer mehr Menschen Smartphones kaufen wollen. Diese vermarktet der Anbieter als „Lumia“ Geräte aber inzwischen unter dem Namen „Microsoft“. Bestehende Lumias, die noch als „Nokia“ erschienen sind, kann man aber weiter nur unter dieser Marke erhalten.

Mehr über Dual-SIM Smartphones mit Windows Phone 8.1

Seit Version 8.1 im Sommer 2014 erschienen ist, unterstützt Windows Phone Dual-SIM Handy Funktionen. Und das sogar sehr gut, teils mit wirklich praktischen Vorteilen gegenüber Android – etwa den vier separaten Kacheln für „SIM1 Anrufe“, „SIM1 SMS“, „SIM2 Anrufe“ und „SIM2 SMS“. Das schaffte im Test enorme Übersicht und war sehr leicht zu bedienen.

Mit dem Lumia 630 Dual brachte Nokia auch die erste Hardware mit 2 SIM-Karten Steckplätzen auf den Markt, die unter „WP 8.1“ liefer. Etwas später kamen die Modellen Lumia 530 Dual sowie mit weiteren Geräte wie dem Lumia 730 Dual ein ganzes Portfolio an Dual-SIM Smartphones.

Im Oktober 2014 kündigte Microsoft, inzwischen Inhaber des Smartphone- und Handy-Markennamens „Nokia“ an, neue Smartphone Modelle künftig unter dem eigenen Label als Microsoft Lumia zu vertreiben. Als „Nokia“ sollen ausschließlich klassische Handys wie das Nokia 130 vermarktet werden. Hintergrund dieser Umbenennung sind die Lizenzierungsvereinbarungen, die mit dem weiterhin bestehenden Nokia-Konzern bei der Abspaltung von dessen Handysparte und deren Integration in den MS-Konzern getroffen worden waren.

Navi an Bord. Und immer mehr Apps zur Auswahl

Ein weiteres herausstechendes Merkmal vieler Nokia Handys ohne Vertrag ist für viele das integrierte Onboard-Navi. Einfach unterwegs das Handy zücken, den Zielort eingeben und problemlos durch den Großstadtdschungel navigieren. Einzige Voraussetzung: Das entsprechende Kartengebiet wurde vorher per Download auf dem Smartphone hinterlegt. Dann lässt es sich bequem auch offline nutzen. Praktisch für alle, die wenig Datenvolumen nutzen möchten.
Bei der Suche nach Apps bietet das ständig wachsende Angebot viele Highlights. Sie möchten wissen, was so ein Zusatzprogramm alles zu bieten hat, bevor Sie es auf Ihrem neuen Nokia Smartphone installieren? Kein Problem. Der Appstore gibt Ihnen die Möglichkeit, sich ausgiebig zu informieren, bevor Sie eine App für Ihr Handy kaufen.

Asha Dual-SIM Handys

Nokia Asha Modelle mit Dual-SIM

Auch einige Nokia Asha Modelle bieten Dual-SIM.

Sogenannte ‚Feature Phones‘ – zwischen Handys und Smartphones

Es muss kein vollwertiges Smartphone sein, aber ein Touchscreen und die wichtigsten Apps für den Alltag wären gut? Dafür hat Nokia eine Reihe von sogenannten Dual-SIM Feature Phones unter dem Namen „Asha“ auf den Markt gebracht.Diese besitzen einige Smartphone-typische Merkmale wie z.B. Touchscreen, Apps und Webbrowser. Und sie lassen sich ähnlich einem Smartphone bedienen.

Als Betriebssystem läuft auf ihnen aber das Betriebssystem Symbian. Dadurch gibt es im Prinzip kaum App-Auswahl – anders als bei den bekannteren Smartphone-Systemen (Android, iPhone, Windows Phone). Die Phones lassen sich auch bei Weitem nicht so individuell einrichten. Die wichtigstens Apps wie Facebook, Maps oder Browser und einige mehr sind aber verfügbar.

Nokia Asha 501
Das Nokia Asha 501 ist ein kompaktes Dual-SIM Touchscreen-Handy für Einsteiger. Es läuft wie alle Asha-Modelle von Nokia mit dem Betriebssystem S40. Damit ist es eine Art Übergangsgerät zwischen einfachen Tasten-Handys auf der einen Seite und vollwertigen Smartphones mit Android & Co auf der anderen Seite. »
Nokia Asha 200
Das Nokia Asha 200 Dual-SIM Handy ist eine Option für Vieltipper, die auf eine vollwertige physikalische QWERTZ-Tastatur Wert legen und ungerne auf der virtuellen Tastatur eines Smartphones schreiben. Trotz des Gehäuses aus Kunststoff macht das Modell einen hochwertigen Materialeindruck und fast sich angenehm stabil an. Auch die Tasten haben einen guten Druckpunkt. »
Nokia Asha 308
Touchscreen-Handy mit 2 SIM-Slots – ohne Android und ohne schnelles Internet Das Nokia Asha 308 war lange Zeit das bestplatzierte Dual-SIM Handy ohne Android in unserem Dual-SIM Handy Test. Die Hardware des angenehm kompakten Dual-SIM Smartphones kann mit aktuellen Mittelklasse-Modellen weitgehend mithalten und ist sehr günstig. »
Nokia Asha 206 Dual-SIM Handy Test
Das Nokia Asha 206 Dual-SIM Handy ist ein Preistipp für diejenigen, denen Smartphone-Gimmicks unwichtig sind, einfach nur telefonieren wollen oder ab und zu kurz online gehen möchten – und für alle, die Handys mit echter Telefon-Tastatur bevorzugen. »

Weitere Phones aus der Asha Serie

Asha 500, 502 und Asha 503 erhielten übrigens eine überarbeitete Nutzeroberfläche. Das war neu:

  • Zweiter Homescreen
  • Bessere Anbindung an soziale Netzwerke.
  • Kristall-Look – eine transparente Schicht, die den Farbton der Hülle nochmals umgibt.

Allerdings blieb sich Nokia mit knalligen Farben treu: Leuchtendes Rot, Grün, Gelb, Türkis, aber auch etwas nüchterneres Weiß und Schwarz kamen als Handyfarben zum Einsatz.

Nokia Tasten Handys mit Dual-SIM

Der Markenname Nokia ist eng mit der Erfolgsgeschichte der Mobiltelefone verknüpft. Noch heute sind etliche Handys Kult, die von den finnischen Entwicklern seit den 90er Jahren in der typischen Barren-Bauform entworfen wurden. Als beinahe schon legendär gilt die Robustheit der Geräte. Entdecken Sie bei uns die aktuellen Generationen der Handymarke in der beliebten Barrenform. Übrigens: Eigentümer und Hersteller ist inzwischen niemand geringeres als Microsoft. Und die typischen Tasten-Handys für Einsteiger gibt es auch weiterhin. Für alle, die einfach nur auf zwei SIM-Karten telefonieren und simsen wollen.

Nokia 108
Das Nokia 108 Dual-SIM ist ein einfaches, sehr günstiges Dual-SIM Handy. Die Bedienung erfolgt klassisch über echte Tasten, das kleine Display leuchtet kräftig und hat 1,8″ (4,6 cm) Bilddiagonale. Etwas Entertainment ist auch mit an Bord: es gibt MP3-Player, Radio und eine 0,3-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse. Außerdem gibt es die wichtigsten Organizer-Funktionen wie Kalender, Kontakte, Wecker und einige mehr. »
Nokia 215 Dual-SIM – bald erhältlich
Mit dem Nokia 215 stellt die Handysparte von Microsoft wieder einmal ein Einsteigermodell für einen sehr niedrigen UVP vor: 39 Euro soll das Gerät nur kosten. Dafür erhält man ein Phone in klassischem Handy-Design, d.h. mit kleinem, aber farbigen Display sowie echten Tasten – und angeblich auch "mobiles Internet". »
Nokia 130 Dual-SIM
Wer ein einfaches und sehr günstiges Handy sucht, hat bald noch eine weitere Wahlmöglichkeit: Das Nokia 130 Dual-SIM ist für Einsteiger, Wenigtelefonierer, Freizeit oder Urlaub gedacht. Ein Marktstart in Deutschland ist aber noch unsicher. Nur 19 € veranschlagt Nokia als unverbindliche Preisempfehlung (UVP). Dabei sind immerhin ein 1,8"-Farbdisplay mit Video-Player, aber keinerlei Internet inklusive. »
Nokia X und XL Dual-SIM Android Smartphone
Endlich hat Nokia sich entschieden, Android Smartphones herzustellen - und bei den neuen Modelle gibt es direkt auch Dual-SIM Smartphones: das Nokia X und Nokia XL. Vorgestellt hat Nokia sie Ende Februar auf der MWC 2014 in Barcelona, jetzt sind sie vorbestellbar bei Amazon. Der genaue Liefertermin ist allerdings noch nicht bekannt. »
Nokia C2-03
Das Nokia C2-03 ist eines der ersten Nokia Dual-SIM Handys: Obwohl es schon seit mehreren Jahren erhältlich ist, kann es mit seinem relativ geringen Preis noch punkten. Auch das Design ist – für den inzwischen sehr günstigen Anschaffungspreis – durchaus noch elegant. »
Nokia 101
Einfacher Klassiker im Test Das Nokia 101 in Rot oder Schwarz ist ein sehr günstiges Dual-SIM Handy für Einsteiger, die einfach nur telefonieren und SMS nutzen wollen. Auch als Zweithandy für die Freizeit eignet es sich. Das leichte Telefon (71g) liegt gut in der Hand, die Soft-Touch-Tasten haben einen klaren Druckpunkt und das Display ist sehr gut ablesbar. »

Mehr über die Klassiker der Marke

Bis kurz vor dem Kauf durch Microsoft waren Nokia Dual-SIM Handys zuvor nur im unteren Preissegment zu finden. Damit war Nokia neben Samsung der einzige weltweit renommierte Händler, der Handys für 2 SIMs anbot.

Verfügbar waren diverse klassische Tasten-Handys, für Smartphone-Freunde gab es aber auch günstige Touchscreen-Modelle im Sortiment. Als Betriebssystem war bei allen Modellen für 2 SIM-Karten das hauseigene Betriebssystem namens „Symbian“ im Einsatz.

Klassische Handys bietet Nokia auch als Dual-SIM Handy Versionen an, z.B. das Nokia 101, das Nokia 206 Dual und das Nokia 208 Dual. Alle diese Modelle laufen mit Symbian.

Besonderheit bei Einsteigermodellen: Das Nokia Betriebssystem

Früher hieß es Symbian, inzwischen wird es als „Nokia OS“ auf klassischen Tastenhandys und Asha Phones von Nokia vertrieben: Dieses OS ist ein ausgereiftes und gut bedienbares System – bei Asha Modellen sogar mit einigen Apps, wie man sie ähnlich auch von anderen Smartphones gewohnt ist.

Man kann daher mit einem Symbian Feature Phone wie dem Nokia 308 die wichtigsten mobilen Dinge erledigen. Es gibt auch einen Nokia-Store, in dem man neue Apps auf die Touchscreen-Symbian-Handys laden kann.

Allerdings muss man mit recht engen Grenzen leben: Die Anzahl der verfügbaren Apps ist viel geringer als bei Android. Und es werden auch nicht mehr viele hinzukommen: Ab 1. Januar 2014 können Entwickler keine neuen Apps und keine App-Updates für das Symbian-Betriebssysteme mehr im Nokia Store veröffentlichen, wie Nokia in seinem Blog bekanntgab.

Die aktuell verfügbaren Apps im Nokia Store lassen sich auch nach dem 1. Januar 2014 weiterhin downloaden – denkbar ist jedoch, dass diese nach und nach schlechter funktionieren können, falls man z.B. auf Webinhalte zugreifen will, die ihre Schnittstellen geändert haben.

Über den Hersteller

Nokia war jahrelang der dominierende Hersteller klassischer Handys und zählt in diesem Bereich auch aktuell noch zu den größten Anbietern: Das Sortiment ist eines der umfangreichsten unter den weltweit führenden Handyherstellern, vor allem im unteren und mittleren Preissegment. Nokia hatte mit seinem selbstentwickelten Betriebssystem „Symbian“ (heute: „Nokia OS“) lange eine sehr innovative, nutzerfreundliche Bedienoberfläche, an der sich der Wettbewerb als Maßstab orientieren musste.

Auf dem Weg vom Tasten-Handy zum Smartphone

Seit der Handymarkt immer stärker von Smartphones bestimmt wird, konnte Nokia in diesem Segment keinen vergleichbaren Erfolg erzielen wie bei klassischen Handys. In einer Kooperation mit Microsoft setzte Nokia schließlich auf Windows Phone als Betriebssystem. Der Marktanteil blieb weltweit jedoch im einstelligen Prozentbereich.

Verkauf an Microsoft

Aufgrund der Probleme beim Absatz – speziell von Smartphones – hat Nokia 2013 beschlossen, seine Handysparte auszugliedern und an Microsoft zu verkaufen. Am 19.11.2013 haben auch die Aktionäre des Telekommunikationszonerns aus Finnland dem Verkauf der Sparte zugestimmt. Mit 99,7% Zustimmung erhielt der Plan eine extrem breite Unterstützung auf der außerordentlichen Hauptversammlung.

Laut Angaben zahlte Microsoft gut 5,4 Mrd. US-Dollar (enstprechend ca. 4 Mrd. Euro). Im Rahmen der für Frühjahr 2014 geplanten Übernahme haben ca. 32.000 Mitarbeiter zum amerikanischen Konzern gewechselt. Das Geschäft mit Telekommunikationsausrüstung verbleibt hingegen bei Nokia.

Kurz vor der anstehenden Übernahme scheinen sich die Absatzzahlen des finnischen Handy-Produzenten übrigens auf dem Weg der Besserung zu befinden. Auch die leicht gestiegenen Verkaufszahlen der Smartphones, bei Nokia Lumia genannt, geben etwas Anlass zu Optimismus.

Nokia-Zahlen: Oktober 2013

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2013 fiel insgesamt ein wensetlich geringerer Verlust an als im selben Quartal des Vorjahres: Das Minus beträgt aktuell 104 Millionen Euro gegenüber 934 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Steuern liegt sogar im Plus: 118 Millionen stehen einem Minus von 564 Millionen Euro im Vorjahr entgegen. Der Umsatz sank jedoch weiter, und das um ca. 22% auf zuletzt 5,7 Milliarden Euro.

Im wichtigen Smartphone-Segment ist der Hersteller inzwischen auch mit Dual-SIM Modellen vertreten. Und  immerhin konnte er in diesem Marktsegment merklich zulegen. Von seinen Lumia Modellen verkaufte er ca. 8,8 Millionen Modellen im Quartal gegenüber ca. 6,3 Millionen Lumias vor Jahresfrist.