Microsoft Lumia Dual-SIM

Microsoft Lumia Dual-SIM Smartphones gibt es seit November 2014. Seitdem werden neue Lumia Modelle direkt unter der Marke Microsoft verkauft, während frühere Produkte noch den Namen Nokia Lumia trugen. Deshalb stellen wir hier Lumia Dual-SIM Handys beider Marken vor.

Microsoft Lumia 950 Dual-SIM
Mit dem Microsoft Lumia 950 Dual-SIM kommt das neue Flaggschiff der Marke auch in einer Version für 2 SIM-Karten offiziell in Deutschland in den Handel. Die wesentlichen Eigenschaften sind mit dem Single-SIM Modell identisch. Der Verkaufsstart hat vor wenigen Tagen stattgefunden, in Kürze folgt ein Test-Überblick. »
Microsoft Lumia 640 Dual-SIM
Das Lumia 640 Dual-SIM von Microsoft bietet als Smartphone der unteren Mittelkasse etwas mehr Ausstattung als die Lumia Einsteigerserien. Wer Windows Phone ohnehin mag oder nicht unbedingt Wert auf ganz spezielle Android-Apps legt, kann seinen kompletten mobilen Alltag problemlos mit dem Lumia 640 erledigen. »
Microsoft Lumia 532
Das Microsoft Lumia 532 ist der Nachfolger des Lumia 530. Wie schon der Vorgänger ist es ein echtes Schnäppchen unter den Dual-SIM Handys. Allerdings mit Einsteiger-Technik und natürlich dem Betriebssystem Windows Phone 8.1. »
Nokia Lumia 730 Dual SIM
Das Nokia Lumia 730 Dual SIM ist das neues 2-SIM Spitzenmodell unter den Lumia Dual-SIM Smartphones. Es ist oberhalb des Mittelklassemodells Nokia Lumia 630 (Test) platziert – ein etwas größeres Display und (kleinere) Verbesserungen der Hardware machen das 730 Dual im Test ganz klar zum aktuellen Flaggschiff. »
Nokia Lumia 530 Dual-SIM
  Das Nokia Lumia 530 Dual SIM ist inzwischen ein günstiger Klassiker. Was der kleine Bruder des Nokia Lumia 630 Dual (Test) bietet, haben wir hier zusammengefasst. Windows Phone 8.1 Die zum Verkaufsstart neue Windows Phone Version 8.1 steckte auch im 530 Dual. Sie war sogar Voraussetzung dafür, dass wir das Smartphone unter die Lupe genommen haben. »
Nokia Lumia 630 Dual SIM
Mit dem Nokia Lumia 630 Dual SIM bringt die Microsoft-Handysparte ein Einsteigermodell als erstes Dual-SIM Windows Phone auf den Markt. Wie inzwischen gewohnt, bietet die Marke auch hierfügr mehreren bunte Kunststoff-Gehäuse. Seit Mai 2014 ist das Gerät in Deutschland verfügbar – zusammen mit einem Mono-SIM Schwestermodell, das ebenfalls Lumia 630 heißt und nur auf den Schlusszusatz verzichtet. »
Auf einen Blick

Microsoft Handys im Vergleich

ModellDisplayAuflösungSystemKamerasProzessorSpeicherPreis

Lumia 950 Dual-SIM

5,2 Zoll
2560x1440,
564 ppi
Windows 1020,0 Megapixel,
5,0 Megapixel
1,83 GB RAM,
32 GB intern
424,95 €

Lumia 640 Dual-SIM

5,0 Zoll
1080x720,
294 ppi
Windows Phone 8.18,0 Megapixel,
0,9 Megapixel
1,21 GB RAM,
8 GB intern
8,79 €

Lumia 630 Dual-SIM

4,5 Zoll
854x480,
221 ppi
Windows Phone 8.15,0 Megapixel,
-
1,2512 GB RAM,
16 GB intern

Vorteile von der Lumia Smartphones mit Windows Phone

Mit dem Betriebssystem Windows Phone bieten Microsoft Smartphones eine interessante Alternative. Das übersichtliche, reduzierte Design mit Live-Kacheln bietet diverse clevere Eigenschaften. Außerdem ist es definitiv ein interessantes Kontrastprogramm zu den beiden Betriebssystemen Android und iOS.
Eingesetzt wird das OS aktuell in den Barren-Handys der Lumia-Reihe, die mit unterschiedlichen Zoll-Größen verschiedene Nutzertypen ansprechen. Das Windows Betriebssystem ist insbesondere für Smartphone Einsteiger interessant – als auch für alle, die einen einheitlichen Look von PC, Laptop, Tablet und Smartphone wünschen.
In der Lumia Reihe findet man Angebote vom preiswerten Alltagshandy bis zum Highend Büro mit bester Prozessor-Leistung für die Sakkotasche. Allerdings sind immer nur einzelne Geräte auch für Dual-SIM ausgelegt. Daher stellen wir im Einzelnen vor, welche Handys für mehr als eine SIM-Karte im Microsoft Smartphone Sortiment sind.
  • Fans der mobilen Fotografie begeistert, dass Lumia Modelle schon mehrfach mit einer Kameraauflösung von weit über 20 Megapixel aufgetrumpft haben.
  • Mit LTE-Technologie und einem passendenTarif lassen sich Apps, Dateien und Webseiten blitzschnell downloaden, versenden und mit anderen teilen
  • Zusätzlich punkten einige Lumia Modelle mit der kabellosen Ladefunktion. Stellen Sie Ihr neues Smartphone einfach auf die Ladestation und vergessen Sie Kabelsalat oder zeitaufwändiges Suchen nach dem passenden Stecker.

Gute Ideen, aber wenig Erfolg bei Handys: Windows 10

  • Noch 2015 hatte Microsoft große Erwartungen an das Betriebssystem-Update Windows 10 geknüpft. Es sollte die Welten von Smartphone, Tablet und PC vereinen. Nicht nur in einer ähnlichen Optik zwischen den Geräten. Mit einem leistungsstarken Phone sollte man dank „Continuum“ stattdessen auf jeder Displaygröße arbeiten können: Handy an den Monitor anschließen – schon würde man z.B. Word in klassischer PC-Ansicht nutzen können.
  • In der Umsetzung haperte es dann aber. Es gab eigentlich nur ein einzigens Smartphone, dass die erforderliche Leistung besaß, das Microsoft Lumia 950 (Test). Doch das konnte sich bei den Käufern nicht durchsetzen, zumal es für ein Flaggschiff relativ schlicht ausgestattet und gestaltet war. Außerdem kam es zu diversen kleineren Problemen bei den Apps – zu wenig Auswahl, keine nahtlose Umstellung von Handy auf PC, fehlende Hardware-Alternativen.
  • So scheiterte des Konzept quasi schon kurz nach dem Start. Das ist schade, denn in unserem Microsoft Lumia Test hat uns das Betriebssystem (OS) grundsätzlich gut gefallen. Vor allem in der SIM-Steuerung und mit seinen Live-Kacheln. Allerdings machte sich das Fehlen diverser Apps schon nach wenigen Tagen im Praxistest bemerkbar.

 

Gesunkene Marktanteile: Microsoft kündigt 2016 Einschränkungen an

Als Alternative zu Android und iOS angetreten, hat Microsoft auch nach der Übernahme von Nokia insgesamt keinen richtigen Erfolg erzielen können. Zwischenzeitlich sah es danach aus, dass Windows Phones allmählich Tritt fassen würde. Doch auch wenn der Marktanteil in einzelnen Ländern über 10 Prozent gestiegen war: Inzwischen liegt er – Stand Mai 2016 – weltweit nur noch bei unter 1 Prozent. Wie der Hersteller in seiner Bilanz von Juli 2016 angibt, sind die Einnahmen aus der Handysparte gegenüber dem Vorjahresquartal um 70% eingebrochen.

Die Konsequenz ist ein Rückzug aus dem Privatkunden-Geschäft: Es wird zwar auch künftig Windows Phone Handys geben, allerdings sollen sich diese nur noch an Geschäftskunden wenden. Den Massenmarkt der privaten Nutzer bedient die Marke zwar auch weiterhin mit Service und eventuellen Updates. Neue Geräte sind für Privatkunden aber nicht mehr geplant. Leider zieht Microsoft auch personell die Reißleine und entlässt weit über 1000 Mitarbeiter, vor allem am alten Nokia-Standort Finnland.

Wie realistisch es ist, nur professionelle Verwender anzusprechen – die gerade ein Dual-SIM Lumia meist auch privat nutzen wollen – muss sich mit der Zeit zeigen. Erfolg oder Scheitern von Handys hängt eng mit den verfügbaren Apps zusammen. Wenn Windows Phones von Microsoft nun noch weniger Käufer ansprechen sollen, dürften viele Entwickler aber erst recht davon absehen, ihre Apps neben Android und iOS auch noch für dieses OS anzubieten. Denn weitere Handyhersteller bieten im Vergleich nur sehr wenige Modelle mit Windows an.

Wie kam es zum Wechsel von „Nokia“ zu „Microsoft Lumia“

Hintergrund des Namenswechsels war die Tatsache, dass Microsoft die Handysparte von Nokia übernommen hatte. Den finnischen Markennamen durfte der neue Eigentümer bei Smartphones aber laut verschiedenen Meldungen nur für eine Übergangsphase verwenden – eine Wechsel war also erforderlich und die Zeit der „Nokia Lumia“ Modelle gezählt.

Microsoft Lumia Dual-SIM Handys: Das erste Smartphone

Das erste Microsoft Lumia Dual-SIM Smartphone kommt in Deutschland eventuell gar nicht auf den Markt: Das Lumia 535 wird zwar sowohl in einer Version mit nur einer als auch in einer Variante mit zwei SIM-Slots produziert. In den Verkauf kommt hier aber zumindest zum Start nur die „einfache“ Fassung. Bildquelle: Microsoft.com

Bestehende Handynamen bleiben gleich

An den bereits am Markt erhältlichen Modellbezeichnungen änderte sich nichts: Die Namensumstellung betraf nur Neuvorstellungen. Geräte, die sich bereits im Vertrieb befanden – etwa das Nokia Lumia 730 (Test) – waren also auch anschließend noch unter dieser Bezeichnung zu kaufen.

Lumia setzte weiter auf Windows Phone

Keine Überraschung, sondern angesichts der neuen Modellbezeichnungen erst recht naheliegend: auch nach dem Eigentümer-Wechsel war Windows Phone auf allen Lumias (ob nun Dual-SIM oder nicht) installiert. Denn kaum ein anderes Software Produkt dürfte man so sehr mit dem Firmennamen assoziieren wie Windows. Da die „brand“ auch auf den Handys zu lesen war, aber auch weil Windows Phone Dual-SIM Modelle und natürlich auch deren Mono-Varianten in den letzten Jahren zuvor einige Smartphone Marktanteile für sich gewinnen konnten – wenn auch noch deutlich hinter Android und iOS. Insofern passte das Betriebssystem aus damaliger Sicht besser denn je zur Hardware.

Bei Einsteigerhandys blieb alles wie gewohnt

Anders als bei den Smartphones sah es im Bereich der Einsteigerhandys aus, wo der Name Microsoft zumindest vorerst nicht auftrat: Geräte dieser Klasse sollen noch längere Zeit als Nokia Dual-SIM Handys im Handel erhältlich sein, das gilt anscheinend auch für neue Modelle. Typischer Vertreter dieser Klasse ist das Nokia 130 (Test). Auch bei die einfachen „Asha“ Smartphones mit dem zwar ausgereiften, aber wenig flexiblen „Nokia OS“ dürfte sich in Sachen Bezeichnung bis auf Weiteres nichts ändern.

Premiere im günstigen Bereich

Das erste „Microsoft“ Smartphone war das Lumia 535 Dual-SIM, das als Nachfolger des Nokia Lumia 530 Dual-SIM fungierte. Ein Verkauf dieses Premierenmodells in Deutschland war allerdings nicht geplant.

Look und Bedienung: Vertraut vom heimischen Rechner

Wer zu Hause oder im Büro bereits an einem Windows Rechner arbeitet, kann in seinem neuen Microsoft Handy viel Bekanntes entdecken. Die farbenfrohen Kacheln laden dazu ein, der auf intuitive Nutzung angelegten Oberfläche zu folgen und vieles einfach mal auszuprobieren. Zusätzlich überzeugt das System mit hoher Performance-Leistung und arbeitet selbst bei schwächerer Hardware durchweg stabil. Damit ist das System ein interessanter Mittelweg zwischen dem offenen Android System dem relativ geschlossenen iOS.

Lumia Tablets bald von „Microsoft“

Schon jetzt sind die bisherigen Nokia-Handys auf die Microsoft Website umgezogen. Die Namensumstellung wird für die hochwertigeren Modelle folgen, sobald die jeweiligen Nachfolger starten. Die kleineren Lumia Tablets wie das 1320 oder 1520 mit ihren 6-Zoll Displays werden ja schon jetzt in der gleichen „Phone“ Sparte wie z.B. die Lumia Dual-SIM Smartphones geführt – eine andere Nomenklatur nur für diese Modelle wäre allein daher schon unsinnig. Zumal: die großen Microsoft Surface Tablets tragen ohnehin schon den Markennamen. Allerdings sind bislang auch keine Dual-SIM Tablets von Microsoft angekündigt. Dafür kann man aktuell mehrere Microsoft Handys ohne Vertrag günstig online kaufen.