Microsoft Lumia 640 Dual-SIM

Das Lumia 640 Dual-SIM von Microsoft bietet ider unm Dual-SIM Handy Test etwas mehr Ausstattung als die Lumia Einsteigerserien. Wer Windows Phone ohnehin mag oder nicht unbedingt Wert auf ganz spezielle Android-Apps legt, kann seinen kompletten mobilen Alltag problemlos mit dem Lumia 640 erledigen.

Lumia 640 Dual Test

  • Windows Phone 8.1
  • 5,0 Zoll Zoll Display, 1080 x 720 Pixel
  • LTE bzw. UMTS, GSM
  • Quad-Core Snapdragon 400 Prozessor (1,2)

 

Tipp für schnelles Internet

Falls möglichst schnelles Internet wichtig ist, sollte man aber darauf achten, die LTE-Variante zu kaufen. Denn dasselbe Modell ist bei sonst gleicher Ausstattung auch als (günstigere) UMTS-Version erhältlich. Insgesamt ist die Leistung im Vergleich zu anderen Modellen im  nur durchschnittlich, mit Blick auf den Anschaffungspreis aber in Ordnung.

 

Display

Mit 5 Zoll Bilddiagonale und 1080 x 720 Pixel kann die Auflösung mit deutlich teureren Mittelklasse-Smartphones mithalten. Die Farben werden zudem klar und kontrastreich auf dem Display angezeigt. Der Blickwinkel des IPS-Panels ist ziemlich groß, bei starker Neigung verblasst die Darstellung aber. Der Bildschirm ist – anders als bei früheren günstigen Lumia-Geräten – sehr gut ins Rahmengehäuse eingepasst. Das Verhältnis von Displayfläche zu Gesamtgröße ist insgesamt gut, der seitliche Rahmen könnte aber deutlich schmaler ausfallen.

Seite des Lumia 640 Dual-SIM im Test Seite

Relativ flach, aber nicht ultradünn: Im Lumia 640 Dual-SIM Test machen die Bauform und die stabilen Kunststoff-Materialien einen insgesamt soliden, aber nicht hochwertigen Eindruck. Den Kachelhintergrund der Nutzeroberfläche kann man auf Wunsch dem Gehäuse anpassen.

Das mit 8,8mm relativ flache Kunststoffgehäuse stellt übrigens eine deutliche Verbesserung gegenüber älteren Lumia-Generationen dar. Damit liegt das Modell im Test gut in der Hand.

Betriebssystem

Über das Betriebssystem haben wir eine allgemeine Windows Phone Infoseite zusammengestellt. Was noch relativ neu ist: der digitale Assistent namens Cortana. Mit „ihr“ kann man einfache gesprochene Befehle und Fragen ausführen. Wer Apples Siri oder Google Now kennt, kann sich ein ungefähres Bild vom Einsatzzweck machen.

Microsoft Lumia 640 Dual-SIM: Farben

Das Lumia 640 Dual-SIM gibt es wieder in den für Microsoft typischen, poppigen Farben – aber auch in schlichtem Schwarz.

Die Art der „Gesprächsführung“ hat uns im Lumia 640 Dual-SIM Test beeindruckt. Denn es werden nicht nur einzelne Befehle verstanden und nicht nur simple Informationen abgespult, sondern in eingeschränktem Rahmen lassen sich sogar längere Dialoge führen, bei denen Cortana aus den bisher genannten Informationen schon erstaunlich gut erkennt, was man im späteren Verlauf mit bestimmten Nachfragen meint.
Der Assistent erinnert einen zudem an Termine oder gibt Hinweise zu Staus oder Wetter. Man kann Cortanas „Wissen“ aber auch einschränken, falls man sonst das Gefühl bekommt, sie wüsste zu viel über einen selbst.

Eine Wertung „Ist Windows Phone besser oder schlechter als Android / iOS / Blackberry?“ können wir nicht geben – es ist teils Geschmackssache, aber qualitativ ist das Betriebssystem des Lumia 640 definitiv bestens für normale mobile Anforderungen geeignet. Ein Kriterium bei der Entscheidung könnte aber die Zahl der Apps sein. Darüber kann man sagen, dass für Android und iOS jeweils deutlich über 1 Million verfügbar sind, während Windows Phone aktuell auf gut 300.000 kommt.Office Apps

Ein klares Zeichen dafür, dass der Hersteller des Lumia 640 Microsoft ist: Das offizielle Büro-Softwarepaket „Microsoft Office“ ist beim Kauf schon vorinstalliert. Dadurch kann man direkt auf dem Handydisplay die typischen Word-Dokumente, Excel-Dateien oder PowerPoint-Präsentationen öffnen, ansehen, bearbeiten und speichern. Gerade Dual-SIM Handys werden ja oft gekauft, um eine Firmennummer und eine Privatnummer zu kombinieren. Da bietet es sich eventuell auch an, die Arbeit unterwegs im Café, im Zug oder auch im Büromeeting direkt auf dem Smartphone zu erledigen.

Mobiles Internet

Wer Wert auf schnelles Surfen, Streamen usw. legt, will heutzutage LTE nicht mehr missen. Dann ist wichtig, auf die genaue Modellbezeichnung zu achten. Denn das Lumia 640 Dual gibt es sowohl mit als auch ohne diesen neuesten Übertragungsstandard. Ein Punkt, den man dabei gerne übersieht: Auch der eigene Handyvertrag muss mitspielen. LTE nutzt nur dann etwas, wenn der Tarif der SIM-Karte dieses auch unterstützt und eine möglichst hohe maximale Mbit/s-Rate bietet. 
Sehr eigenartig: normalerweise weisen wir darauf hin, wenn ein Handy nicht alle 4G-Frequenzen unterstützt. Das 640 Dual-SIM ist hierbei unproblematisch – eignet sich aber seltsamerweise nicht für alle deutschen UMTS-Frequenzen. Zumindest ist es mit dem 1900 MHz 3G-Band laut Datenblatt nicht kompatibel. Im Test war nicht herauszufinden, welche Frequenz gerade vor Ort genutzt wurde – wir hatten jedenfalls keine Probleme mit der 3G-Nutzung. Eventuell fehlt der entsprechende Eintrag in den Handydetails auch lediglich.

Neben dem mobilen steht per WLAN auch das lokale Internet zur Verfügung. Die WLAN Standards 802,11 b, g und n lassen sich nutzen. Auf den neuen, schnelleren ac-Standard kann man jedoch nicht zugreifen. Hier macht sich bemerkbar, dass dieses Lumia Modell sehr günstig und auch schon etwas länger auf dem Markt ist.

Dual-SIM Steuerung

Wie auch andere WIndows Phone Modelle im Test bietet das Lumia 640 Dual-SIM – sowohl mit als auch ohne LTE – eine sehr gute Steuerung der beiden eingelegten SIM-Karten. Das liegt vor allem an den Live-Kacheln. Denn die Telefon-Kachel und die SMS-Kachel kann man jeweils separat sowohl für SIM1 als auch für SIM2 auf den Startscreen legen. Dadurch hat man mehrere Vorteile:

  • Lumia 640 Dual-SIM Kacheln

    Praktisch: Separate Telefon-Kacheln für SIM1 und SIM2 im Lumia 640 Dual-SIM.

    Man sieht, wie viele Anrufe man auf SIM1 und SIM2 jeweils separat verpasst hat.

  • Man sieht, wie viele SMS auf jeder einzelnen Rufnummer eingetroffen sind.
  • Man kann direkt vom Startbildschirm die jeweils gewünschte SIM-Karte zum Telefonieren (bzw. zum Simsen) antippen und braucht nur noch die Zielrufnummer einzutippen.

Gleichzeitig auf beiden Nummern erreichbar

Beide Rufnummern stehen parallel zur Verfügung, um eingehende Anrufe und Kurznachrichten zu empfangen – oder um selber andere anzurufen bzw. anzuschreiben. Während man auf einer Karte telefoniert, ist die andere jedoch nicht gleichzeitig nutzbar. Dieses „standby“ Prinzip kann man durch Microsofts „Smart Dual-SIM“ umgehen. Dadurch braucht man sich nicht unbedingt zu sorgen, dass man während eines Gesprächs z.B. auf einer privat genutzten SIM2 einen wichtigen beruflichen Anruf auf SIM1 verpasst. Denn durch die „smarte“ Einstellung lassen sich für beide SIM-Karten jeweils die Funktion „Anklopfen“ und/oder „Weiterleiten“ einrichten. Ob im eigenen Handytarif für solche Rufumleitungen Gebühren anfallen, sollte man vorher aber prüfen.

Weitere SIM-Funktionen

  • Bequem: Für einzelne Kontakte kann man es in den SIM-Einstellungen festlegen, wenn man diese immer über dieselbe SIM-Karte anrufen möchte.
  • Jede SIM lässt sich mit einem Wunschnamen bezeichnen
  • Für eine Datenverbindung muss man zuvor die gewünschte SIM auswählen. Allerdings kann man diese Einstellung direkt über das Statusmenü (vom oberen Bildrand wischen) ändern.
  • Jede SIM-Karte lässt sich separat ausschalten

Kamera

Die Hauptkamera eignet sich dank 8 Megapixeln Bildauflösung auch für echte Erinnerungsfotos, die man gerne größer auf Bildschirm oder Fernseher wiedergeben möchte. Präzision, Farbwerte und Kontrast sind gut. Die Blende hat Probleme bei schwachen Lichtverhältnissen, sonst gibt es keine besonderen Kritikpunkte. Mit Autofokus, LED Blitz und vierfachem Digitalzoom stellt das Lumia die grundlegenden Hilfsfunktionen bereit. Einen optischen Bildstabilisator sucht man vergeblich. 
Fast schon ein Witz ist dagegen die Frontkamera. Gerade mal 0,9 Megapixel beträgt die Auflösung. Wer wirklich nur schnell mal einen Schnappschuss aufnehmen und posten will, kann damit zufrieden sein. Doch für mehr genügt die Qualität nicht. Und echte Bestseller bieten bei der Selfiecam sogar mehr Pixel, als das Lumia 640 in seiner rückseitigen Kamera einsetzt.

Leistung

Der Qualcomm Snapdragon 400 Prozessor ist für alltägliche Aufgaben gut geeignet, liegt aber klar in der unteren Mittelklasse. Auch der Arbeitsspeicher erfüllt nur Basisanforderungen. Mit 1 GB RAM bietet das Lumia 640 gerade mal ein Viertel der Kapazität der aktuellen Top-Smartphones. Und auch der interne Speicher fällt mit 8 GB im Vergleich gering aus. Die beliebtesten Apps und einfache Spiele sind kein Problem, aber sobald es um 3D Games oder komplexe Rechenaufgaben geht, sollte man eher auf andere Handys setzen – die durchaus auch bei Microsoft zu finden sind. Allerdings zu meist merklich höherem Preis.

Technik und Handydetails

EigenschaftWert
BetriebssystemAndroid 6.0 (EMUI 4.1)
Bildschirm
Display / Bilddiagonale 5,2 Zoll Full-HD 2,5D
Bildauflösung1920 x 1080 Pixel, 424 ppi
Kameras
Hauptkamera12,0 Megapixel
Frontkamera8,0 Megapixel
Mobilfunk
SIM 1Nano-SIM
SIM 2?
ÜbertragungsstandardsLTE, UMTS, GPRS
Unterstützte FrequenzenLTE / 4G: ?
UMTS / 3G: ?
GSM / 2G: ?
Leistung
Speicher3 GB RAM Arbeitsspeicher
32 interner Speicher
bis zu 128 GB externer Speicher (via microSD-Karte)
ProzessorOcta-Core Hi-Silicon Kirin 955 mit 4x 2,5 + 4x 1,8 GHz Taktfrequenz
Grafik-Einheit
Benchmark-Test (Antutu)
Akku 3000 mAh
Gehäuse
Maße cm
Gewicht144 g
Weitere Ausstattung
Sensoren

Bullets

Sonstiges
  • Leica Dual-Kamera „Summarit H 27mm“, zweifarbiger LED-Blitz, Blende f/2.2 ASPH, BSI CMOS
  • Frontkamera mit f/2.4 Blende